22. Tag: Pool, Sonne & Essen in Las Vegas

Nachdem wir gestern bereits eine Runde (beziehungsweise zwei halbe Runden) über den Strip gedreht haben, wollen wir den heutigen Tag überwiegend am Pool sowie natürlich mit gutem Essen verbringen.

Flamingo Hotel

Unsere Unterkunft, das Flamingo, ist ein recht “klassisches” Hotel, teilweise zwar ein wenig altmodisch, dafür aber mit einem Hauch mehr Charme als die ein oder andere neuere Unterkunft. Vor allem haben wir es allerdings aufgrund seiner guten Lage im Zentrum des Strips sowie wegen des vergleichsweise schönen Pools ausgesucht.

Während man in vielen anderen Hotels – selbst in etwas teureren wie im Paris – in einer Betonwüste, oft im Obergeschoss, am Pool liegt, ist die Poolanlage des Flamingo-Hotels ebenerdig, zahlreiche Palmen schenken Schatten und es gibt eine Unterteilung zwischen Familien-Pool und “Adult Pool”.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass am Adult Pool Alkohol getrunken werden darf, am Familien-Pool hingegen nicht. Recht laute Musik wird an beiden Pools gespielt, aber nicht so laut, dass man sich nicht mehr verständigen könnte. Alles in allem ganz angenehm.

CVS am Strip

Nervtötend ist lediglich der Security Check am Eingang, wobei man Security mit fetten Anführungszeichen lesen muss, denn die vermeintliche Sicherheit spielt höchstens eine untergeordnete Rolle. Tatsächlich geht es darum, dass die Besucher ja keine Getränke mit an den Pool nehmen, so wird dann auch eine verschlossene Plastikflasche Wasser zum “unsafe item” erklärt, obwohl drinnen genau die gleichen Flaschen verkauft werden. Nur eben zum etwa 40-fachen (!) des Ladenpreises.

Das ist jedoch noch nichts im Vergleich zu den Cocktails: Ein einfacher, ziemlich dünner Mojito kostet schlappe 25$. Zu Hause würde man sich schämen, dafür auch nur 5 Euro zu nehmen. Las Vegas halt…

Weil wir kein Vermögen loswerden wollen, aber auch weil es selbst im Schatten einfach viel zu heiß ist, schaffen wir es nicht, uns viel länger als ein paar Stunden am Pool aufzuhalten.

Wicked Spoon Buffet

Essen, Essen, Essen!

Wir meiden normalerweise die Frühstücksbüffets, weil es ja doch immer mehr oder weniger das Gleiche gibt und man morgens ohnehin nicht so viel essen kann, aber weil wir nicht viel zu tun haben, probieren wir am heutigen Morgen mal wieder das Büffet im Bellagio aus.

Wicked Spoon Buffet Wicked Spoon Buffet

Das ist im Großen und Ganzen ordentlich, aber nichts, das wirklich unsere Meinung über Frühstücksbüffets ändern würde: Im Grunde bekommt man hier ein Continental Breakfast wie im Motel, nur um zusätzlichen Süßkram, Pizza und ein bisschen asiatisch erweitert. Doch selbst so einfache Dinge wie Schinken sucht man erstaunlicherweise vergeblich.

Wicked Spoon Buffet Wicked Spoon Buffet

Wieder einmal großartig ist hingegen das Wicked Spoon Buffet im Cosmopolitan, zu dem wir abends gehen. Nachdem wir vom Bacchanal Buffet gestern ein wenig enttäuscht waren, gibt es hier eine riesige Anzahl leckerer, toll angerichteter und überraschend kreativer Speisen.

Besonders lecker: der Grünkohl-Salat, das Curry mit Naan und der Spinat in Gorgonzola mit Pinienkernen. Aber auch der Nachtisch kann sich wirklich sehen lassen!

The Venetian Hotel

Noch einmal am Strip

Natürlich bewegen wir uns auch noch einmal ein wenig am Strip entlang. Auf dem Weg zu den Büffets lässt sich das ja ohnehin nicht vermeiden, aber so lange man von Hotel zu Hotel läuft, die zahlreichen Trams, Übergänge und jede nur erdenkliche Klimaanlage nutzt, lässt es sich mit viel gutem Willen einigermaßen aushalten.

Auf dem Weg entdecken wir ein paar weitere Baustellen, so bekommt ein Teil des Venetian offenbar eine weitere Etage…

The Venetian Bauarbeiten

Außerdem bemerken wir neue, moderne Werbetafeln, die mit erstaunlicher Bildqualität und flexiblen Formen beeindrucken. Das hier ist komplett LED (und sieht in Bewegung noch deutlich besser aus):

Caesars LED

In einem Walgreens entdecken wir zudem eine 1000er-Packung Ibuprofen für knapp 28$. Zwar nur die schlappen 200er, aber bei uns wird man in der Apotheke schon schief angeguckt, wenn man eine 50er-Packung verlangt.

Walgreens Ibuprofen

Und schließlich findet man neuerdings überall “Emergency Footwear”-Automaten, die für 20$ flache, billige Latschen auswerfen, wenn Frau von den Stöckelschuhen mal genug hat.

Emergency Footwear

Vielleicht brauchen wir die morgen früh auch noch…

Gefahrene Strecke:
Essen: Wicked Spoon Buffet, recht schwer, aber sehr lecker!
Hotel: Flamingo, zentral und ordentlich, bis auf die Pool-Security

Und jetzt?
Entweder zurück zur Übersicht unseres USA Reiseberichts, mehr Bilder auf Flickr angucken, uns auf Facebook folgen oder hier gleich weiterlesen mit Tag 23!