Circus Circus

Das schon 1968 erbaute Circus Circus zählt heute zu den älteren Hotels am Strip von Las Vegas, zugleich aber noch zu den größten: 3800 Zimmer laden zu Übernachtungen in der unter anderem aus dem alten James-Bond-Film Diamantenfieber bekannten Unterkunft ein, die heutzutage bei Urlaubern jedoch recht unbeliebt ist.

Warum sich zumindest der Besuch dennoch lohnt, für wen zudem die Übernachtung im Circus Circus mindestens eine Überlegung darstellen kann und was es mit dem Campingplatz des Hotels auf sich hat, lesen Sie hier…


Inhalt: HotelAdventuredomeCampingplatzBüffetZimmer & Pools

Das Hotel

Wie der Name schon verrät, steht das Hotel ganz im Zeichen von Zirkus und Akrobatik. Vor allem der äußerlich im Stile eines Zirkuszelts gehaltene Eingangsbereich wirkt auf den ersten Blick durchaus charmant, auch wenn man dem Inneren leider ansieht, dass es ein wenig in die Jahre gekommen ist.

Das Problem des Hotels ist seine Lage ganz am nördlichen Ende des Strips – lediglich bis zur Stratosphere ist es noch ein Stückchen weiter. Darüber hinaus meinten es die Bauprojekte der letzten zehn Jahre nicht gut mit dem Circus Circus, klafft doch nicht nur gegenüber des Hotels, sondern auch südlich von ihm, eine anderthalb Kilometer große Lücke bis zum nächsten Hotel auf dieser Straßenseite, dem Treasure Island.

Bis zum heutigen Strip-Zentrum um das Caesars Palace herum sind es sogar gut 3 km, sodass man als Hotelgast fast unweigerlich den Bus nutzen muss, um die Sehenswürdigkeiten am Strip zu besuchen.

Circus Circus Las Vegas

Adventuredome

Besucher werden im Circus Circus unter anderem mit (kostenlosen) artistischen Vorführungen begrüßt, die im Vergleich zu vielen anderen Shows in Las Vegas heute aber doch einen Tick angestaubt wirken – auch wenn das die Leistung der Artisten in keiner Weise schmälern soll.

Die Betreiber haben das (überall) nachlassende Interesse am Zirkus allerdings schon in den 90er-Jahren erkannt und deshalb bereits 1993 die heute größere Attraktion eröffnet: Den Adventuredome. Dabei handelt es sich um einen kleinen „Indoor Theme Park“, der sich neben dem Hotel unter eine durchsichtigen, rosa Kuppel befindet.

Zu den 25 Attraktionen des Adventuredomes zählen zwei Achterbahnen, Karussells, ein Mini-Golf-Platz, Clown-Shows sowie weitere Spiele und Rides, die an Arcades und Jahrmärkte erinnern. Die Idee eines „Indoor Theme Parks“ mit so vielen Attraktionen auf relativ kleiner Fläche ist durchaus interessant, allerdings wirkt auch hier inzwischen einiges eher mäßig gealtert und wenig genutzt.

Dennoch sollte man den Adventuredome zumindest mal gesehen haben. Die Öffnungszeiten variieren, meistens öffnet er zwischen 10 und 11 Uhr und schließt wochentags gegen 18 Uhr, am Wochenende manchmal aber auch erst um Mitternacht. Rides kosten zwischen 5 und 12$, ein All-Day-Pass für 33$ (Erwachsene) / 19$ (Kinder) wird ebenfalls angeboten.

Circus Circus Las Vegas

Campingplatz

Der größte Pluspunkt des Hotels, wenn man so will, war lange Zeit sein Campingplatz, der KOA at Circus Circus. 400 Wohnmobile fanden hier Platz, zwar nicht in besonders schöner Umgebung, dafür jedoch in (für einen Campground) sehr guter Lage. Entsprechend groß war die Trauer, als der Campingplatz vor einigen Jahren geschlossen wurde, um einem Festivalplatz zu weichen.

Wenig später folgte jedoch bereits der Sinneswandel und der Campground wurde als RV Park at Circus Circus neu eröffnet – wenn auch nicht mal mehr halb so groß wie zuvor.

Dennoch gibt es für Wohnmobilreisende keine auch nur ansatzweise so gute Möglichkeit und Stellplätze sind mit knapp 40$ die Nacht inklusive Hook-Up erstaunlich günstig.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Circus Buffet

Sein Geld so gar nicht wert ist hingegen das Circus Buffet, das es – bei aller Liebe – qualitativ bestenfalls mit einer mittelmäßigen Kantine aufnehmen kann. Höchstens zum Frühstück / Brunch könnte man sich hier zwischen 7 und 14 Uhr hinwagen, wenn man denn gar keine Alternative findet.

Vom Dinner, täglich 16:30 bis 22 Uhr, ist jedoch klar abzuraten. Da helfen auch die günstigen Preise von 19-22$ nicht.

Zimmer & Pools

Wie anfangs bereits angedeutet, gibt es nicht viele Gründe, im Circus Circus zu übernachten: Die Lage ist ungünstig und die Einrichtung wirkt angestaubt. Allein die häufig extrem günstigen Preise könnten ein kleiner Pluspunkt sein, denn hier übernachtet man in der Regel noch einmal eine ganze Ecke billiger als im Excalibur oder Luxor.

Zimmer für weniger als 50 Euro die Nacht (inklusive Resort Fee) sind keine Seltenheit, noch günstiger geht es kaum. Qualitativ sollte man im Gegenzug nicht viel mehr erwarten als in einem typischen Motel.

Die Pools sind immerhin recht familienfreundlich angelegt, was untypisch für Las Vegas ist – sie bieten sogar Wasserrutschen. Möchte man mit Kindern günstig in Las Vegas unterkommen, könnte man über eine Übernachtung hier daher nachdenken.

Circus Circus im Überblick

  • Etwas außerhalb, ganz am Rande des Strips
  • Interessante Architektur, aber etwas angestaubt
  • Gleiches gilt für den Adventuredome und seine Rides
  • Meistens sehr günstige Zimmer, Weiterfahrt mit Bus möglich
  • Link: Hier klicken!
Empfehlenswerte Hotels in Las Vegas

  • Luxor, billig, aber schön und gut, nur etwas abseits
  • The Linq, günstigstes, gutes Hotel im Zentrum
  • The Mirage, sehr schöner Klassiker, ein „Wahrzeichen“
  • Paris, gehobenes Niveau, aber recht günstig und sehr zentral
  • Bellagio, ein Hauch Luxus zu häufig relativ fairen Preisen
  • Wynn, beste Wahl, wenn’s auch etwas teurer sein darf

Lesen Sie mehr über die Stadt:

Bilnachweis Bild 1: Paul Mannix (CC BY-ND 2.0)

Tags

Lesen Sie auch

Close