Fast Food in den USA: Was schmeckt am besten?

Eins gleich vorneweg: Fast Food ist in den USA wesentlich besser als sein eher mäßiger Ruf, überraschenderweise sogar deutlich besser als in Europa.

Das Klischee von den fettigen Pommes und matschigen Burgern trifft heute nur noch in ganz wenigen Ausnahmefällen zu, stattdessen gibt es tatsächlich ein recht großes Augenmerk auf Qualität und Frische in der amerikanischen Fast-Food-Branche.

Wir vergleichen die größten Ketten in einem kleinen, natürlich eher subjektivem Test: Wo schmeckt was am besten?

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Mc Donald's Fast Food USA Bild

Fast Food: Der Test

McDonald’s USA: Wie bei uns ist McDonald’s auch in den USA eher Durchschnitt. Das Angebot kann sich zwar sehen lassen, die Preise sind akzeptabel, aber so richtig geschmackvoll sind die Burger nicht. Stattdessen glänzt die Kette mit Sonderaktionen und einem Rund-um-die-Uhr-Service; auch Frühstück und ähnliches gibt es hier mittlerweile. Wenn gar nichts anderes zur Wahl steht, ist das okay, mehr für uns aber auch nicht.

2 von 5 Burgern

Burger von Burger King USA

Burger King USA: Noch etwas enttäuschender ist die große Konkurrenz. Ein Burger in Page, Arizona, schmeckt bei Burger King genauso wie ein Burger in Köln-Zollstock, NRW. Manch einem mag das gefallen, wir persönlich finden es einfach nur fad und langweilig. Zudem sind die Preise gesalzen und Frische ist anscheinend auch nicht oberstes Gebot. Verzichtbar.

1 von 5 Burgern

Jack in the Box Bild

Jack in the Box: Die beste der Mainstream-Fast-Food-Ketten, die Sie in den USA an nahezu jeder Ecke finden, ist für uns Jack in the Box. Auch hier sind die Burger zwar nicht immer topfrisch, schmecken dafür aber überwiegend gut und man merkt, dass die Qualität der Standard-Burger Vorrang vor absurden Werbekombinationen hat.

Ein paar mexikanisch angehauchte Gerichte, die ebenfalls auf dem Menu stehen, gehen in Ordnung, vor allem für ihren Preis.

3 von 5 Burgern

Wendy's Bild

Wendy’s: Noch eine ganze Ecke besser schneidet da schon Wendy’s ab, die leider nicht ganz so oft anzutreffen sind, dafür jedoch mit großer Frische punkten. Das Fleisch findet hier seinen Weg auf den Grill, ohne zuvor gefroren gewesen zu sein, was einen enormen Qualitätsunterschied ausmacht. Auch Pommes & Co. schmecken wesentlich besser – unbedingt einen Besuch wert.

4 von 5 Burgern

In-N-Out Burger Bild

In-N-Out Burger: Getoppt wird das nur von In-N-Out, die vor allem in Kalifornien anzutreffen sind, mittlerweile aber unter anderem auch in Teilen von Arizona und Nevada. Hier wird jeder Burger frisch und äußerst geschmackvoll zubereitet, die Pommes werden sogar hinter der Theke per Hand aus Kartoffeln geschnitzt – kein Witz! Die Preise sind noch dazu geradezu lächerlich niedrig. Die Auswahl bei In-N-Out ist zwar minimal, der Geschmack bei den Fast-Food-Ketten aber unübertroffen.

5 von 5 Burgern

Five Guys Bild

Five Guys: Schon irgendwo zwischen Fast Food und Diner steht Five Guys, die ebenfalls jeden Burger frisch zubereiten und dabei allerlei Wünsche zulassen: Sie können sich Ihren Burger nach Belieben frei belegen und auch eher ungewöhnliche Zutaten wie Champignons wählen. Der Geschmack ist gut, der Preis dafür allerdings auch einen ganzen Tick höher als bei der Konkurrenz.

4 von 5 Burgern

KFC Bild

KFC: Bei KFC hingegen gilt fast das gleiche wie bei Burger King. Das Essen schmeckt im Grunde nicht anders als bei uns und bei manchen Gerichten weiß man nicht so genau, was man da eigentlich isst. Vielleicht will man es auch gar nicht so genau wissen. Empfehlen können wir nur den Coleslaw Salat, den es allerdings in den USA auch in jedem Supermarkt gibt.

1 von 5, äh, Hühnchen

Taco Bell Bild

Taco Bell: Eine etwas ungewöhnliche Fast-Food-Kette ist Taco Bell. Nicht, weil sie mexikanisch angehauchtes Essen wie Wraps anbieten würde, sondern weil die Portionen vergleichsweise klein sind – hier muss man schon eine große Box bestehend aus vier, fünf Gerichten bestellen, um wirklich satt zu werden. Im Grunde ist das ganz in Ordnung, wenn der Geschmack nicht manchmal leicht pappig wäre. Kann man sich einmal geben, ein zweites Mal muss aber nicht sein.

2 von 5 Wraps

Ein Sandwich von Subway

Subway: Ähnlich wie in Europa kann Subway hingegen mit Frische und Qualität überzeugen. Die Preise sind zwar etwas happiger als bei der Burger-Konkurrenz, dafür bekommen Sie hier ein wirklich großes Sandwich mit allerlei frischen Zutaten und unzähligen Auswahlmöglichkeiten. Wenn man mal richtig Hunger hat, aber die ewigen Burger leid ist, empfehlenswert.

3 von 5 Sandwiches

Quiznos Bild

Quiznos: Gleiches gilt für Quiznos, die sich von Subway durch, nun, äh, eigentlich nur den Namen unterscheiden. Auch hier gibt es frische Sandwiches mit guten Zutaten, zu einem Preisvergleich sind wir aber leider nicht gekommen. Deshalb geben wir auch einfach mal:

3 von 5 Sandwiches

Panda Express Bild

Panda Express: Zum Abschluss schließlich noch etwas Asiatisches! Panda Express bietet verschiedene Gerichte mit chinesischem Touch wie Huhn mit Orange oder auch etwas Chop-Suey-artiges, aber – wie so oft in den USA – natürlich nicht konsequent durchgezogen, schließlich soll es ja allen schmecken.

Dagegen ist bei einer Fast-Food-Kette im Prinzip auch nichts einzuwenden, für einen ordentlichen Preis bekommt man die Teller vollgeklatscht und wird definitiv satt, auch wenn es arg süßlich schmecken mag.

3 von 5 Frühlingsrollen

Bildnachweis (von oben nach unten): ciron810, Mike Mozart, Andy Nguyen, Calgary Reviews, Krista, Ines Hegedus-Garcia, bfishadow – alle (CC BY 2.0), theimpulsivebuy (CC BY-SA 2.0), Simon Shek, jwalsh, Michael Ocampo – alle (CC BY 2.0)

Lesen Sie auch