Goblin Valley State Park

Das Goblin Valley ist ein kleiner, aber sehr außergewöhnlicher State Park, etwa 160 km westlich von Moab mit seinem Arches National Park und Canyonlands National Park gelegen.

Von Westen kommend fährt man etwa 100 Kilometer vom Capitol Reef aus, auch wenn sich die Strecke doch länger anfühlt.

Beeindruckend am Goblin Valley sind seine Steingebilde, die an Pilze oder – wie der Name schon sagt – Kobolde erinnern und in dieser Form wohl weltweit einmalig sind. Sowohl aus der Ferne als auch im Detail ermöglichen sie großartige Anblicke und Fotos.

Goblin Valley State Park Reiseführer

Anfahrt, Trails & Viewpoints

Die Anfahrt zum Goblin Valley gestaltet sich recht umständlich: Von der Utah SR-24 biegen Sie gen Westen auf die Stichstraße zum State Park ab, die klein und verschlungen in das Tal hinein führt. Gut eine Stunde sollte man allein für diesen „kurzen“ Streckenabschnitt einkalkulieren, die gleiche Zeit wird naturgemäß für die Rückfahrt fällig.

Im Park angekommen, trifft man das ganze Jahr über auf ein recht kleines Visitor Center mit Infomaterial und überraschenderweise – anders als etwa im Valley of Fire – trotz der Abgelegenheit auch stets auf festes Personal. Mehrere Picknickbänke mit tollem Blick aufs Tal laden zudem nach der Anfahrt zu einer verdienten Verschnaufpause ein.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Eine optimale Besuchszeit für das Tal kann man nur schwer nennen, da die Lage einen Besuch in den frühen Morgen- oder Abendstunden in der Regel schwierig gestaltet. Grundsätzlich aber sehen die Kobolde kurz nach Sonnenaufgang oder kurz vor Sonnenuntergang noch einen Tick imposanter und mysteriöser aus, wenn Sie vom Sonnenlicht schräg angestrahlt werden und lange Schatten werfen.

Goblin Valley State Park Reiseführer

Der einzige kleine Haken: Es gibt keine Wanderwege, die der Rede wert wären. Das Tal lebt daher ausschließlich von seinen schönen Ausblicken auf die „Kobolde“ und bietet viele Gelegenheiten für tolle Fotos. Vom Eingang des Parks aus gibt es zwar drei kurze Trails, die allerdings ebenfalls nur zu Aussichtspunkten oder ins Tal hinunterführen.

Das bringt das kleine Problem mit sich, dass der Park zwar so ungewöhnlich wie schön ist, doch die An- und Abfahrt fast mehr Zeit in Anspruch nehmen kann als der dortige Aufenthalt, was nicht jedermanns Geschmack sein mag.

Wirklich eine Empfehlung ist der State Park daher vor allem dann wert, wenn man auf dem Weg vom Capitol Reef nach Moab oder zurück noch Zeit übrig hat, die es zu füllen gilt – oder wenn die langen Fahrten einen nicht stören. Die wundersamen Felsformationen an sich sind den Besuch zweifellos wert!

Ein Kobold Felsen im Tal

Camping im Goblin Valley

Etwas anders gestaltet sich die Situation, wenn man direkt im Tal übernachten möchte, denn der dortige Campground kann sich wirklich sehen lassen. Schöne Stellplätze, Trinkwasser, Grills, moderne Toiletten und sogar warme Duschen sowie eine Dump Station gibt es! Wiederum eine überraschende umfangreiche Ausstattung.

Ein Stellplatz kostet 18$ bis 20$ die Nacht, Online-Reservierungen sind etwa vier Monate im Voraus möglich.

Bedenken Sie, dass es hier in den Sommermonaten extrem heiß werden kann, weit und breit aber kaum Schatten zu finden ist. Dafür ermöglicht es eine Übernachtung auf dem Campground, die Kobolde problemlos am frühen Morgen oder am Abend bei Anbruch der Dämmerung zu besuchen.

Andere Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe existieren leider nicht, Mietwagenreisende müssen gen Süden bis Hanksville und in Richtung Nordwesten im Grunde schon bis Moab fahren, um irgendwo ganz brauchbar unterzukommen. Aber wie schon gesagt: Die Anblicke belohnen einen für die Umstände!

Lesen Sie auch