Kleidung und Waschen in den USA

Gerade Erstreisende machen bei einem USA-Urlaub oft den Fehler, die falschen oder (noch häufiger) viel zu viele Klamotten mitzunehmen – denn tatsächlich braucht man nur wenige gute Kleidungsstücke, um mehrere Wochen in den USA über die Runden zu kommen. Im Detail ist die Wahl der richtigen Kleidung aber natürlich auch davon abhängig, wohin genau man zu welcher Jahreszeit fahren will und was man dort vorhat.

Lesen Sie hier daher, welche Kleidung für die USA sinnvoll ist, worauf man getrost verzichten darf und wie man im Urlaub waschen kann!

Waschen in den USA

Natürlich ist die richtige Kleidungswahl für die Reise vor allem davon abhängig, zu welcher Jahreszeit man in Urlaub fliegt und ob man sich lediglich in den Städten herumtreibt oder auch in National Parks wandern möchten.

So oder so: Man benötigen wirklich nur wenig, um mehrere Wochen in den USA gut zu gestalten; üblicherweise packt man Klamotten für etwas mehr als eine Woche – also acht bis zehn Tage – für jeden Reiseteilnehmer ein und wäscht dann sämtliche Klamotten im Schnitt vielleicht ein mal pro Woche in Motels, örtlichen Waschsalons (Laundromats) oder auf Campingplätzen für ein paar Dollar.

Wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist, kann man grundsätzlich mehr mitnehmen als mit dem Mietwagen, da der Stauraum hier größer ist. Allerdings kann man auf Campingplätzen andererseits auch einfacher waschen und trocknen, weshalb das nicht unbedingt notwendig ist.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Waschmaschinen und Trockner
Das Waschen in den USA gestaltet sich im Grunde sehr simpel, denn Waschmaschinen und Waschsalons gibt es praktisch überall, sowohl in der Großstadt als auch in der kleinsten Kleinstadt. Sie heißen meistens Laundromat oder Guest Laundry.

Um eine Maschine anzuwerfen, sind fast immer vier bis acht Quarters notwendig, also 25-Cent-Stücke, die man entweder im Voraus sammelt oder im Tausch gegen ein, zwei Dollar an einem Automaten oder einer Kasse erhält. Waschpulver gibt es in Laundromats ebenso fast immer für etwa einen Dollar.

Waschmaschinen und auch Trockner sind zudem sehr simpel, häufig gibt es gar keine nennenswerten Einstellungsmöglichkeiten, nicht einmal die der genauen Temperatur. Empfindliche Kleidungsstücke sollten daher mit der Hand im Waschbecken im Hotel oder Wohnmobil gewaschen werden.

Ein Waschgang dauert üblicherweise etwa eine Stunde, anschließend kann die Wäsche für meistens vier weitere Quarter in einen Trockner geworfen werden, der dreißig bis sechzig Minuten braucht.
Koffer USA Bild

Welche Kleidung?

Zur Kleidung selbst: Wenn Sie zwischen Juni und September in den Südwesten der USA reisen, benötigen Sie schon einmal keine Winterjacke, aber auch mit langen Hosen kann man sparsam sein: Zwei lange und zwei kurze Hosen pro Person sind ein gutes Mittel, in Juli und August reicht im Grunde auch schon eine leichte, lange Hose aus.

In diesen Monaten genügt auch ein langes Oberteil (Sweatshirt, Pullover, Strickjacke), ansonsten sind zwei sinnvoll.

T-Shirts, Strümpfe und Unterwäsche packt man nach Bedarf für acht bis zehn Tage ein.

Die Schuhwahl hängt davon ab, ob Sie lediglich Städte oder auch National Parks besuchen wollen: Für Städte reicht ein normales, gutes Paar Schuhe aus, in denen Sie gut laufen können, also Sneakers oder ähnliches. Wandern Sie auch, ist ein zweites Paar Schuhe mit fester Sohle sinnvoll – allein schon, weil Schuhe in den National Parks schnell staubig, sandig und dreckig werden.

In der Nebensaison
Fliegen Sie außerhalb der Hauptreisezeit in die USA oder nicht nur in den überwiegend warmen bis heißen Südwesten, sollten Sie Ihre Kleidungswahl leicht anpassen: Direkt an der Westküste, in Los Angeles, San Francisco und San Diego, wird es zwar nie richtig eisig und auch in Las Vegas kann man es im Frühling und Herbst meistens ganz gut aushalten.

Doch besonders in den höher gelegenen National Parks wie Yosemite oder Arches wird es dann schnell kälter, mitunter durchaus mit Schneefall. Gleiches gilt auch für den Nordwesten und Nordosten des Landes, für die Gegend um Seattle herum und New York.

Dann sollte man die kurzen Hosen durch lange ersetzen, ein, zwei langärmlige T-Shirts einpacken und natürlich eine Winterjacke mitnehmen – zugleich aber nicht vergessen, dass es in Los Angeles oder Las Vegas auch in der kalten Jahreszeit durchaus 20° C warm werden kann.

Und jetzt?
Lesen Sie mehr übers Gepäck in unser Packliste!

Bildnachweis: Alisha Vargas (CC BY 2.0)

Lesen Sie auch