Kodachrome Basin State Park

Der Süden Utahs hat so viele sehenswerte Abschnitte in seiner Natur zu bieten, dass es schwerfällt, den Überblick zu behalten. Vor allem auf der Strecke von Zion National Park im Westen bis zum Arches National Park im Osten lässt es sich aus Zeitgründen in der Regel kaum vermeiden, an der ein oder anderen kleinen Sehenswürdigkeit vorbeizufahren.

Zu diesen relativ häufig vernachlässigten Naturdenkmälern zählt der Kodachrome Basin State Park – zu Unrecht jedoch, denn seine erodierten Felsformationen erstrahlen in so vielen, schönen Farben, dass ein Besuch unbedingt auf dem Programm stehen sollte!

Lage & Anfahrt

Der Kodachrome Basin State Park befindet sich nur knapp 50 Kilometer östlich vom großen und äußerst beliebten Bryce Canyon National Park an der großartigen Utah State Route 12, eine der schönsten Scenic Roads der USA – oder besser: der Welt. In Cannonville, ein Stück südlich der Kleinstadt Tropic, die viele Motels bietet, geht es über die Cottonwood Canyon Road in den State Park hinein.

Ein Besuch bietet sich daher immer dann an, wenn man ohnehin die SR-12 zwischen Bryce Canyon und dem etwa 175 Kilometer nordöstlich gelegenen Capitol Reef National Park abfährt. Die Anfahrt von der SR-12 nimmt etwa 20 Minuten Zeit in Anspruch.

Kodachrome Basin State Park

Trails & Viewpoints

Wie viel Zeit man im State Park selbst verbringt, ist hingegen nahezu vollkommen offen. Wer sich schon mit einigen Ausblicken zufriedengibt, braucht nicht viel länger als ein, zwei Stunden, aber dank mehrerer schöner Wanderwege lässt sich auch ein halber oder sogar ein ganzer Tag hier problemlos verbringen.

Im Norden des Parkgebiets findet man die meisten und längsten Trails. Hier ist vor allem der Panorama Trail hervorzuheben, der – wie der Name schon sagt – großartige Ausblicke auf die Felsen mit ihren farblich schön zu erkennenden, unterschiedlichen Gesteinsschichten anbietet, aber auch Blicke auf besondere Felsformationen erlaubt, darunter die Secret Passage und die Cool Caves. Wie alle Wanderwege im Basin recht einfach, außerdem kann man nach Lust und Laune zwischen einer 5 km und einer 10 km langen Runde wählen.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Ebenfalls im Nordabschnitt befinden sich der kurze Nature Trail (1km), der Grand Parade Trail (2,5 km) und der Angel’s Palace Trail (2,5 km) – vor allem Letzterer ist bei gutem Wetter aufgrund seiner Ausblicke auf die (zum Teil erstaunlich grüne) Kulisse ebenfalls eine Überlegung wert.

Einen weiteren Wanderweg, den 3 km langen Shakespeare Arch / Sentinel Loop, findet man im Osten des Parkgebiets. Er ist nur über eine unbefestigte Dirt Road zu erreichen, die bei gutem Wetter allerdings problemlos zu befahren ist. Der Rundweg führt unter anderem zu einem kleinen Felsbogen und erfordert eine etwas bessere Konstitution als die Trails im Norden.

Kodachrome Basin State Park

Hotels, Motels & Camping

Im Kodachrome Basin State Park selbst gibt es einen recht netten Campingplatz, mit etwa 30 Stellplätzen und erstaunlich guter Ausstattung: Trinkwasser, Duschen, Toiletten mit fließendem Wasser und eine Dump Station sind vorhanden, ein Drittel der Plätze bietet sogar Full Hook-up – eine Seltenheit auf kleinen Campgrounds in State Parks!

28 Plätze können online reserviert werden, was in der Hauptsaison sinnvoll ist, der Rest wird „First Come, First Serve“ vor Ort vergeben. Die Übernachtung ist allerdings nicht ganz billig: 19$ für Standardplätze, 28$ für Stellplätze mit Full Hook-Up.

Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist, kommt im State Park selbst (außer in einem Zelt) nicht unter, allerdings gibt es in der Umgebung etliche Unterkünfte, wenn auch meistens recht teuer. Am schönsten ist natürlich ein Hotel direkt am Bryce Canyon, aber auch Tropic und Panguitch stellen eine nicht ganz so schnell ausgebuchte und meistens etwas günstigere Option dar. Geht es hingegen nach Osten weiter, schläft man meistens in Torrey.

  • Eintritt: 8$ pro Fahrzeug
  • Öffnungszeiten: ganzjährig, von morgens bis abends
  • National Park Pass: nicht gültig
  • Wandern: einige schöne Wege
  • Zugänglichkeit: für PKW und RVs problemlos
  • Zeitaufwand: etwa ein halber Tag
Hotels in der Umgebung

Empfehlenswerte Campgrounds

Ziele in der Nähe

Bildnachweis: Tracie Hall (CC BY-SA 2.0)

Lesen Sie auch