Monument Valley

Grandiose Ausblicke, für die sich sogar das Übernachten lohnt...

Das Monument Valley ist eine Ebene im Südosten Utahs, auf dem Colorado Plateau gelegen, die vor allem aufgrund ihrer Tafelberge ein einzigartiges Panorama bietet. Seine wesentliche Bekanntheit hat das Tal tatsächlich aber zahlreichen Hollywood-Filmen, vor allem aus den 40er- bis 60er-Jahren, zu verdanken.

Der wahrscheinlich bekannteste Vertreter ist der Western „Spiel mir das Lied vom Tod“, aber auch Szenen für „Easy Rider“ wurden hier gedreht, genauso wie die Spots einer populären Zigarettenmarke.

Ein Butte im Tal

Lage & Anfahrt

Das Monument Valley befindet sich genau an der Grenze zwischen Arizona und Utah: Die Ebene an sich liegt in Utah, das Visitor Center hingegen in Arizona, auf dem Gebiet der Navajo-Indianer. Die Anfahrt erfolgt über Highway 163, eine nicht besonders breite, aber auch mit dem Wohnmobil sehr gut zu befahrende Straße.

Bei einer Rundreise durch den Südwesten bringt man das Tal in der Regel zwischen dem Grand Canyon (South Rim) sowie den Zielen im Südosten Utahs (National Bridges National Monument, Goosenecks State Park, Valley of the Gods) unter. Aber auch Page kann eine gute Option für die An- oder Weiterfahrt darstellen.

Die Abfahrt von Highway 163 ins Monument Valley ist nicht zu verfehlen: Schon aus der Ferne sieht man die sich hoch auftürmenden „Buttes“, zudem säumen zahlreiche Souvenir-Stände der heimischen Indianer den Straßenrand.

Ausblick aufs Monument Valley vom Highway aus

Visitor Center & Eintritt

Nach der Abfahrt stößt man schnell auf eine Entrance Station, an der man den Eintritt zahlt – der America the Beautiful Pass ist aufgrund der Lage im Indianer-Reservat leider nicht gültig. Die Kosten belaufen sich derzeit auf 20$ für ein Auto mit vier Personen, jede weitere Person über 9 Jahren zahlt 10$ extra.

Am Visitor Center angekommen, stellt man sein Fahrzeug auf dem großen Parkplatz ab, läuft ein paar Schritte und bekommt dann schon den bekannten und tatsächlich besten Ausblick aufs Tal zu sehen.

Das Visitor Center dient darüber hinaus als Souvenir-Shop, Restaurant und Ausgangspunkt für Touren. Es öffnet täglich, in der Hauptsaison von 6 bis 18 Uhr, in der Nebensaison von 8 bis 17 Uhr.

Pferde auf dem Wildcat Trail

Scenic Drive & Wildcat Trail

Wer nur für diesen einen Ausblick kommt, ist damit im Grunde fertig. Möchte man doch etwas mehr sehen, empfiehlt sich das Abfahren des 27 km langen Scenic Drives, der durchs Tal führt und einige sehr schöne Aussichtspunkte bietet. Bei ihm handelt es sich aber natürlich um eine nicht asphaltierte Dirt Road, die mit Mietwagen genau genommen nicht befahren werden darf.

Eine kostenpflichtige, dafür aber geführte Tour kann deshalb sinnvoller sein; deren Länge reicht von ein paar Stunden zu Pferde bis hin zu mehreren Tagen inklusive Camping.

Zu Fuß durchs Tal
Wandern kann man im Monument Valley auf eigene Faust auf dem Wildcat Trail, einem ebenfalls sehr schönen, wenn auch ziemlich sandigen Weg durchs Tal. Mit einer Länge von rund 5 km ist der Weg in knapp zwei Stunden gut machbar.

Die Wanderung auf dem Wildcat Trail lohnt sich durchaus, da man hier einen kompletten Tafelberg umrundet, was einige unerwartete Ein- und Ausblicke mit sich bringt. Allerdings sollte man ein Auge auf die Temperaturen haben: Schatten gibt es unterwegs keinen und die Stärke der Sonne ist im Sommer nicht zu unterschätzen.

Sofern man keine Kälteperiode erwischt, von Juni bis September am besten nur am frühen Morgen wandern!

Schöne Wanderung auf dem Wildcat Trail

Der Zeitaufwand
Die notwendige Zeit für einen Besuch ist schwer einzuordnen, denn schöne Ausblicke und Fotos bekommt man schon in wenigen Minuten. Möchte man zusätzlich allerdings auch noch wandern oder den Scenic Drive abfahren, benötigt man drei bis vier Stunden. Soll es obendrauf auch noch eine Tour sein, kann man mit mindestens sechs rechnen.

Für einen guten Eindruck reichen der Ausblick und Wildcat Trail oder Scenic Drive aber in der Regel aus, so dass drei bis vier Stunden ein gutes Mittel darstellen.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Monument Valley: Wo übernachten?

Das einzige Hotel direkt im Monument Valley ist das recht neue The View, das morgens und abends einen wirklich wundervollen Ausblick auf die Landschaft bietet und durchaus die mindestens 200$ für eine Übernachtung wert ist – Zimmer sind in den Sommermonaten entsprechend schnell vergeben.

Auch Camping ist im Tal möglich, auf dem offiziellen und ebenfalls jungen The View Campground, der mit nicht minder schönen Ausblicken aufwartet.

Ein Stellplatz kostet etwa 40$ die Nacht, Reservierungen sind vorab online möglich und von Mai bis September auch zu empfehlen. In der näheren Umgebung gibt es mit Bluff, Kayenta und Mexican Hat nur ein paar kleine Orte, die sich für eine Übernachtung anbieten.

Ansonsten lautet die beste Option in der Regel: Einfach nach dem Besuch weiterfahren, zum Beispiel zum Canyonlands National Park und Arches National Park im Norden oder zum South Rim des Grand Canyon National Parks im Südwesten.

Hotels am Monument Valley

Empfehlenswerte Campgrounds

Ziele in der Nähe

Tags

Lesen Sie auch