Nahverkehr in New York: Busse & U-Bahn

New York City und vor allem Manhattan sind für ihre gelben Taxis bekannt, die in Filmen fast immer ganz lässig vom Straßenrand aus heran gewunken werden. Tatsächlich aber sollten Taxis bei einer Reise nach New York immer die letzte Wahl darstellen: Die Kosten sind hoch, die Fahrzeiten angesichts des dichten Verkehrs lang, die Kommunikation mit den Fahrern gestaltet sich oft schwierig – und selbst das Heranwinken klappt nie so leicht wie im Film!

Bessere Alternativen sind daher fast immer Busse und die U-Bahn der MTA. Hier lesen Sie alles, was Sie darüber wissen müssen!

New York Central Station

Wie man in New York U-Bahn fährt

Die U-Bahn ist die schnellste und beste Option, wenn man New York City erkunden will. Sie fährt rund um die Uhr, das U-Bahn-Netz durchzieht weite Teile von Manhattan und führt auch in die anderen Stadtteile – lediglich im Südwesten der Halbinsel sowie im Central Park muss man unter Umständen mal mehr als ein paar hundert Meter laufen, um die nächste U-Bahn-Station zu erreichen.

Es gibt zahlreiche U-Bahn-Linien in New York, doch es ist weniger schwierig den Überblick zu behalten als man denkt: 1, 2 & 3 sowie 4, 5 & 6 nehmen unter den Zahlenlinien einen quasi identischen Verlauf, bei den Buchstabenlinien sind es A, C & E und B, D, F & M sowie N, R & Q. Auf den Fahrplänen und Karten werden diese Linien in der Regel auch jeweils von der gleichen Farbe symbolisiert, so dass von auf den ersten Blick sechzehn Linien letzten Endes im Grunde nur fünf übrig bleiben, was den Überblick doch erleichtert.

Zudem wird die Orientierung dadurch vereinfacht, dass fast alle Stationen die Namen der nummerierten Straßen tragen und man sich beim Einsteigen lediglich zwischen Nordrichtung (Northbound) und Südrichtung (Southbound) entscheiden muss. Zu beachten sind daher lediglich Expresszüge, die manche Stationen überspringen.

Eine einzelne Fahrt kostet derzeit 3$, bei mehreren geplanten Fahrten kann sich der Kauf einer Metrocard lohnen. Die gibt es entweder als Pre-Paid-Karten, bei denen sich der Preis auf 2,75$ pro Fahrt reduziert, oder als 7- sowie 30-Tages-Karte für 31$ respektive 116,50$. Die zurückgelegte Entfernung spielt bei den Fahrpreisen übrigens keine Rolle, nur Express Busse und die JFK Airtrain kosten ein paar Dollar extra.

Busse funktionieren im Grunde genauso wie die U-Bahn, sind zwar langsamer, dafür sieht man aber mehr von der Stadt. Buslinien werden durch einen Buchstaben (M für Manhattan, Q für Queens etc.) sowie eine Nummer gekennzeichnet.

U-Bahn in New York

Sicherheit im Nahverkehr

Auch wenn die U-Bahn von New York lange Zeit einen schlechten Ruf hatte, ist das heute aufgrund der gestiegenen Sicherheit in der Stadt unbegründet. Natürlich sollte man aber auch hier, wie in jeder anderen Großstadt der Welt, verstärkt auf seine Wertsachen aufpassen, besonders Portmonnaie und Smartphone werden gerne mal geklaut. Sind Sie nachts unterwegs, ist es sinnvoll, etwas größere U-Bahn-Stationen zu nutzen und sich einen Wagen zu suchen, in dem schon andere „vertrauenserweckende“ Fahrgäste sitzen oder einsteigen. Auch junge Frauen können heute in der Regel problemlos alleine fahren – auf „Beifahrer“ ist man nicht mehr angewiesen.

Bildnachweis: Bild 2 – Diego Torres Silvestre (CC BY 2.0)