Natural Bridges National Monument

Natural Bridges National Monument

Der Südosten Utahs hat mit unter anderem dem Monument Valley, dem Valley of the Gods oder auch dem Goosenecks State Park viele Schönheiten zu bieten. Aber auch das Natural Bridges National Monument sollte nicht übersehen werden!

Denn dessen natürliche, helle Brücken unterscheiden sich doch noch einmal deutlich von den Gesteinsbögen, die man im Arches National Park oder im Capitol Reef National Park findet. Zudem nimmt ein Besuch gar nicht so viel Zeit in Anspruch, wie man erwarten mag.

Inhalt: Lage & AnfahrtWanderwege & ViewpointsMotels, Hotels & Camping
Sipapu Bridge im Natural Bridges National Monument nahe Blanding

Lage & Anfahrt

Auf der sehr häufig gewählten Strecke zwischen dem Grand Canyon South Rim in Arizona und der Kleinstadt Moab im Osten von Utah nutzt man üblicherweise den Highway 163, der am Monument Valley vorbeiführt, bevor man auf den Highway 191 nach Nordosten abfährt.

Möchte man hingegen die Natural Bridges besuchen, fährt man auf Höhe des Goosenecks State Parks auf die anfangs sehr beeindruckende Straße 261 ab, die nach Norden führt und auf der man nach knapp 80 Kilometern das National Monument erreicht. Von Moab aus kommend, würde hingegen die ebenfalls etwa 80 Kilometer lange Anfahrt über die Straße 95 gewählt.

Ausblick auf die Sipapu Bridge

Beide Anfahrten nehmen jeweils etwa eine Stunde Zeit in Anspruch, doch der tatsächliche Zeitverlust gegenüber der direkten Verbindung über Highway 163 und 191 liegt nur bei etwa 45 Minuten, da die beiden Routen beinahe parallel verlaufen, auch wenn 261 und 95 etwas weniger gut ausgebaut sind.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, für Ihre Reise in 2018 oder 2019
  • Erhältlich als Buch und eBook

Am Eingang des National Monuments angekommen, trifft man als erstes in ziemlich genau 2000 Metern Höhe auf ein Visitor Center, das die üblichen Informationen bereithält. Kurz dahinter erreicht man den etwa 15 Kilometer langen Bridge View Drive, eine Scenic Road, die an den schönsten Trails und Viewpoints vorbeiführt und gegen den Uhrzeigersinn befahren werden muss.

Kachina Bridge im Natural Bridges National Monument nahe Monticello

Wanderwege & Viewpoints

Die drei schönsten und ausnahmslos beeindruckenden Natural Bridges befinden sich an diesem Drive. Sie hören auf die Namen Sipapu Bridge, Kachina Bridge sowie Owachomo Bridge und können allesamt von in unmittelbarer Nähe der Straße gelegenen Viewpoints aus betrachtet werden.

Trails sind daher spärlich gesät und kein absolutes Muss, doch zumindest eine der Bridges sollte man sich mal aus der Nähe von unten angesehen haben. Die Sipapu und Kachina Trails sind jeweils etwa 2 km lang und in gut einer Stunde problemlos zu schaffen, der Owachomo Bridge ist sogar in knapp der Hälfte der Zeit machbar.

Die geringe Kilometerzahl sollte zudem nicht über die Anstrengungen hinwegtäuschen, die aufgrund vieler zu überwindender Höhenmeter durchaus zu spüren sind.

Owachoma Bridge Wanderweg

Theoretisch ist es sogar möglich, alle drei Brücken auf einem knapp 15 km langen Loop Trail zu besuchen, was sich aber ehrlicherweise nur bedingt lohnt. Tatsächlich dürfte ein Abfahren des Scenic Drives mit Stopps an den Overlooks sowie das Abwandern von ein, zwei Trails den meisten Besuchern ausreichen.

Ein Besuch des Natural Bridges National Monuments „muss“ daher nicht viel mehr als drei Stunden in Anspruch nehmen – was den sich anbietenden Abstecher umso reizvoller machen dürfte.

Sipapu Bridge Trail

Motels, Hotels & Camping

Auf dem Parkgelände gibt es einen wirklich schönen Campground, der allerdings nur 13 Stellplätze bietet, die nach dem üblichen „First Come, First Serve“ vergeben werden, 10$ die Nacht kosten und Wohnmobile mit einer Länge von bis zu 26 Fuß beherbergen können.

Grills und Picknicktische sind vorhanden, Toiletten mit fließendem Wasser allerdings nur am etwa 500 Meter entfernten Visitor Center. Dennoch: Wer hier einen Stellplatz ergattern kann, sollte das tun!

Mietwagenreisende fahren mangels Motels und Hotels in der Nähe hingegen stets weiter – wie schon zuvor angesprochen entweder gen Süden zum Monument Valley oder nach Norden in Richtung Moab. Die nächsten brauchbaren Unterkünfte gibt es in Blanding und Monticello.

  • Eintritt: 10$ pro Fahrzeug, Kreditkarte bevorzugt
  • Öffnungszeiten: täglich, rund um die Uhr
  • National Park Pass: gültig
  • Wandern: einige schöne, nicht allzu lange Wege
  • Zugänglichkeit: problemlos
  • Zeitaufwand: zwei bis sechs Stunden
Hotels in der Umgebung

Empfehlenswerte Campgrounds

  • 13 Stellplätze direkt im Park, maximale RV-Länge: 26 Fuß