New York Shopping

New York hat in den letzten zehn, zwanzig Jahren einen gewaltigen Wandel durchgemacht: Von der etwas gefährlich wirkenden und manchmal düsteren, nicht immer sauberen Metropole hin zu einer modernen, “clean” und einladend wirkenden Großstadt, die letzten Endes aber aus vielen kleinen, sympathischen Vierteln besteht, die natürlich auch zum Shopping einladen.

Lesen Sie daher hier alles rund um das Thema Shopping in New York: Wo es was gibt, was es beim Kauf zu beachten gilt und wie viel davon man überhaupt problemlos zurück mit nach Deutschland nehmen darf!

Shopping in New York

Einkaufen in Manhattan: Was und wo?

Grundsätzlich lassen sich Manhattan und Umgebung aus Shopping-Sicht grob in vier Bereiche einteilen: In den Läden im Bereich der Fifth Avenue finden Sie die besten und teuersten Luxus-Artikel wie Schmuck, die für jeden Normalsterblichen im Grunde kaum bezahlbar sind.

In großen Kaufhäusern wie Macy’s, Bloomingdale’s und Saks trifft man auf eine recht bunte Mischung an Waren, wobei der Schwerpunkt – anders als etwa bei Karstadt und Kaufhof in Deutschland – mehr auf Kleidung und Mode liegt.

In den vielen kleinen Stadtvierteln von New York stößt man auf viele individuelle Geschäfte, kleine Designer und lebendige Märkte, während (weit) außerhalb schließlich große Shopping Malls und auch Outlets angesiedelt sind, die bekannte Markenartikel billig anbieten.

Konkrete Empfehlungen für Geschäfte zu nennen, fällt daher schwer, weil man das Shopping in New York ganz unterschiedlich gestalten kann. Für die meisten mit Abstand am interessantesten und auch am ungewöhnlichsten sind die vielen kleinen Geschäfte, die in SoHo, Chelsea, an der Lower East Side (Orchard Street), aber auch um Little Italy und Chinatown herum zum Shoppen einladen.

Selbst in Brooklyn, das bis vor kurzem noch einen für Touristen eher fragwürdigen Ruf genoss, siedeln sich mehr und mehr junge Designer an, deren Artikel einen Blick wert sind – denn hier findet man fast nirgendwo Massenware wie in jeder anderen x-beliebigen Stadt, sondern wirklich individuelle Werke.

Ist man dennoch mehr an klassischen Marken interessiert, empfiehlt sich ein Abstecher in das Woodbury Common Premium Outlet, das zwar eine gute Autostunde von New York City entfernt liegt, dafür aber mit guten Preisen für viele bekannte Franchises zum ausgiebigen Shoppen einlädt. Insbesondere Kleidung lässt sich hier prima kaufen, von Elektronik würden wir hingegen auch aufgrund des problematischen Garantiefalls jedoch abraten.

Einkaufen in New York

Hinweise zum Shopping

Natürlich gibt es auch beim Shopping in New York einiges zu beachten: Wie quasi überall in den USA werden die Preise im Laden ohne Sales Tax ausgezeichnet, also ohne die Mehrwertsteuer, die an der Kasse noch drauf geschlagen wird. Derzeit beträgt die Sales Tax in New York City selbst 8.875%, was natürlich nicht ganz leicht auszurechnen ist – addieren Sie deshalb am besten grundsätzlich im Kopf immer noch ein Zehntel zu den Preisen dazu.

Auch der Dollarkurs spielt beim Shopping in New York natürlich eine Rolle und entscheidet maßgeblich darüber, ob man ein Schnäppchen landet – derzeit selten!

Zoll und Gepäck

Beachten muss man beim ausgiebigen Shopping vor allem zwei Regeln: Die zulässige Gepäckmenge im Flugzeug sowie den heimischen Zoll. In der Economy Class darf man in der Regel nur noch ein Gepäckstück mit einem Gewicht von bis zu 20-23 kg kostenlos aufgeben sowie ein Handgepäckstück mit einem Gewicht von 6-10 kg mit sich führen. Die genauen Werte hängen von der jeweiligen Fluglinie ab, fast immer ist das Gewicht jedoch schnell erreicht und dann heißt es: draufzahlen. Wenn Sie wirklich ausgiebig shoppen wollen, empfiehlt es sich daher, den Hinflug mit möglichst leeren Koffern anzugehen.

Noch viel wichtiger ist das Beachten der Reisefreimengen: In Deutschland dürfen nur Waren mit einem Gesamtwert von bis zu 430 Euro pro Person kostenlos eingeführt werden. Bewahren Sie daher immer unbedingt sämtliche Quittungen für Ihre Einkäufe auf, um im Zweifelsfall den Wert selbst nachweisen zu können und sich nicht auf Schätzungen oder Angaben aus dem Internet verlassen zu müssen! Auch für in Deutschland schon vor der Reise eingekaufte neue Artikel mit großem Wert (Laptops, Camcorder etc.) sollte man eventuell eine Kopie der Rechnungen mit sich führen.

Und übrigens: Übersteigt ein einzelner Artikel den Wert von 430 Euro, kann man diesen leider nicht auf mehrere Personen aufteilen. Reisen Sie also zu zweit und eine Person kauft in den USA einen Laptop im Wert von 500 Euro, während die andere Person nichts einführt, müssen Sie leider trotzdem zahlen.

Bildnachweis (von oben nach unten): Kristina D.C. Hoeppner (CC BY-SA 2.0), Duncan Currier (CC BY 2.0)