Parken in San Diego

Die Sehenswürdigkeiten von San Diego sind ähnlich stark über das Stadtgebiet verteilt wie in San Francisco: Downtown, Balboa Park, Old Town, die Strände, Point Loma, vielleicht auch noch Coronado – da kommt man ganz schön rum und, wie so oft, stellt das Auto trotz des ganz guten Busnetzes der Stadt die beste Wahl dar.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass man stets einen (bezahlbaren) Parkplatz findet, was hier zwar leichter ist als in manch anderer Großstadt an der Westküste, aber auch nur dann, wenn man im Voraus ungefähr weiß, wie und wo!

Im Stadtzentrum

Das Zentrum von San Diego mit Downtown, dem Gaslamp Quarter und ein Stück der Küste inklusive Seaport Village und USS Midway, zählt zu den interessantesten Ecken der Stadt. Gleichwohl fällt das Parken hier naturgemäß am schwersten, da der Platz relativ begrenzt ist.

Preise von 5-10$ die Stunde sind hier daher (wie so oft in den Großstädten der USA) leider keine Seltenheit; wer sein Auto deutlich günstiger abstellen will, muss schon ein wenig suchen oder aber ein Parkhaus etwas weiter außerhalb wählen.

Wie so oft, sind die Website Best Parking und die zugehörige App sehr praktisch, um günstige Plätze zu finden und auch gleich die Lage und etwaige Einschränkungen im Hinblick auf die Parkzeiten zu überprüfen.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Eine gute Wahl in Downtown wäre zum Beispiel das Parkhaus im Horton Plaza, einer sehr zentral gelegenen, schönen Shopping Mall. Hier kann man während der Ladenöffnungszeiten derzeit drei Stunden kostenlos parken, wenn man sein Ticket „validiert“, was nichts anderes bedeutet als: Man muss das Parkticket einmal in einen Automaten schieben, um quasi zu beweisen, dass man die Shopping Mall besucht hat. Da drei Stunden für einen kleinen Rundgang durchaus ausreichen, eine Überlegung wert, danach zahlt man allerdings 8$ die Stunde.

Deutlich günstiger geht es (in brauchbarer Lage) im Grunde nur am Hafen, wo man sein Auto mitunter schon für gut 2$ die Stunde parken kann. Allerdings sind die Plätze hier vor allem gegen Mittag und an den Wochenenden schnell gefüllt. Die Möglichkeit, vorab online die Anzahl der noch zur Verfügung stehenden Parkplätze zu überprüfen, gibt es bislang leider nicht.

Parken am Straßenrand in den USA

Parkplätze außerhalb

Außerhalb von Downtown fällt die Suche dann naturgemäß etwas leichter. Im Balboa Park mit all seinen tollen Museen und dem riesigen Zoo beispielsweise findet man im Grunde immer einen kostenlosen Parkplatz, auch SeaWorld bietet stets genügend Platz, verlangt allerdings pauschal 16$ pro Fahrzeug.

Wiederum kostenlos parken kann man am Cabrillo National Monument auf Point Loma, bei den Shopping Center im Mission Valley und teilweise auch am Straßenrand in Coronado – und wenn nicht, muss man dort höchstens ein paar Quarters in eine Parkuhr werfen.

Schwierig gestaltet sich die Parkplatzssuche abseits des Zentrums nur in der Nähe des schönen „Freilichtmuseums“ Old Town San Diego: Hier ist die Auswahl an Parkplätzen so gering, dass man vor allem an den Wochenenden die problemlose Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr in Erwägung ziehen sollte.

Stellt das keine Option dar, sollte man die empfohlenen Parkplätze in der Umgebung der Reihe nach abklappern. Sie sind kostenlos, allerdings sehr klein und deshalb leider recht häufig voll. Wer vor der Mittagszeit kommt, hat bessere Chancen.

Lesen Sie auch