Route: 2 Wochen durch den Südwesten der USA

14 Tage an der Westküste oder bis in den Osten Utahs...

Der Südwesten der USA bietet so viel, dass man locker fünf oder gar sechs Wochen braucht, um wirklich behaupten zu können, zumindest „das Wichtigste“ gesehen zu haben. Doch auch in zwei Wochen lässt sich hier schon einiges besuchen und erleben.

Natürlich muss man in diesem Zeitraum aber deutlich stärker selektieren: Städte, Küste, Berge, Wüsten und auch noch Canyons in knapp vierzehn Tage stopfen zu wollen, wäre mit viel zuviel Stress verbunden.

Sinnvoller ist es daher, sich für nur einen Teil des Südwestens zu entscheiden: Entweder man konzentriert sich allein auf die Westküste mit San Francisco, Los Angeles, dem Highway 1 und vielleicht einem Teil der Sierra Nevada.

Oder aber man erkundet in erster Linie das Landesinnere mit seinen Canyons und Wüsten in Arizona und Utah, die man von Las Vegas aus bestens ansteuern kann – und sogar Arches mit seinen Bögen lässt sich dann erreichen.

Beides ist als problemlos möglich und sinnvoll zu erachten, weshalb hier in erster Linie die persönlichen Interessen und vielleicht die Reisezeit über die Wahl entscheiden sollten.

Route: 2 Wochen an der Westküste

14 Tage an der Westküste

ReisetagBeschreibungHoteltippStrecke
1. TagAnkunft in San FranciscoHotel Zephyr
2. TagSan Francisco Sehenswürdigkeiten(s.o.)
3. TagAufenthalt in San Francisco(s.o.)
4. TagNach Monterey & Carmel-by-the-SeaStage Coach Lodge225 km
5. TagHighway 1 (Big Sur)Moonstone Landing150 km
6. TagÜber Solvang nach Santa BarbaraInn by the Harbor250 km
7. TagWeiter nach Los AngelesMagic Castle Hotel175 km
8. TagLos Angeles Sehenswürdigkeiten(s.o.)
9. TagWeiter nach Las VegasAria Resort & Casino450 km
10. TagLas Vegas Sehenswürdigkeiten(s.o.)
11. TagDurch das Death ValleyHoliday Inn Bishop400 km
12. TagIn den Yosemite National ParkLodge im Park250 km
13. TagAufenthalt im Yosemite(s.o.)100 km
14. TagZurück nach San FranciscoLa Quinta, nahe SFO275 km
15. TagRückflug in die Heimat
Gesamtstrecke: 2500 km

Bewertung

Hierbei handelt es sich um eine äußerst typische Strecke, die man so auch fast immer fährt, wenn mehr als zwei Wochen für die Reise zur Verfügung stehen. Sie räumt einem genügend Zeit ein, um die schöne Küste zu erkunden, vor allem in dem Abschnitt von Monterey bis San Luis Obispo, aber auch die Städte kommen nicht zu kurz.

Zudem durchquert man mit dem Death Valley einen der heißesten Orte der Welt, um sich kurz darauf in den Bergen der Sierra Nevada wieder abzukühlen.

Überlegungen & Varianten

  • Yosemite: Abhängig von der Reisezeit ist es möglich, dass die Osteinfahrt von Yosemite noch nicht geöffnet ist, so dass man einen enormen Umweg in Kauf nehmen müsste, um den National Park zu erreichen – ein Umweg, der bei einer zweiwöchigen Reise eigentlich zuviel des Guten wäre. Besser wäre dann eine…
  • Einwegroute: Statt den gleichen Start- und Zielort zu wählen, könnte es sinnvoller sein, die Reise in San Francisco zu beginnen und in Las Vegas oder Los Angeles zu beenden – oder umgekehrt. Dadurch spart man bis zu vier Tage, die man anderswo, zum Beispiel mit einem Abstecher zum Zion oder Bryce Canyon National Park, nutzen könnte. Praktisch: Für einen Mietwagen fallen zwischen Kalifornien und Nevada häufig keine Einweggebühren an.
  • Sequoia: Eine weitere Alternative zu Yosemite könnte der Sequoia National Park darstellen, den man ebenfalls zwischen dem Death Valley beziehungsweise Los Angeles und San Francisco unterbringen würde. Da es in Sequoia keine Osteinfahrt gibt, müsste man die Sierra Nevada dann in jedem Fall südlich umfahren.
  • Joshua Tree: Zwischen Los Angeles und Las Vegas ließe sich problemlos ein Zwischenstopp am Joshua Tree National Park unterbringen, der lediglich einen zusätzlichen Tag in Anspruch nähme.
  • Grand Canyon: Viele USA-Reisende zieht es zum Grand Canyon, der in dieser Route jedoch fehlt. Aufgrund der recht großen Entfernung von Las Vegas (mindestens 450 km) müsste man für ihn zwei bis drei zusätzliche Tage einplanen – oder die oben erwähnte Option der Einwegroute in Betracht ziehen.
USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Hinweise

  • Startpunkt: Natürlich muss die Reise nicht in San Francisco begonnen werden; Los Angeles und Las Vegas können genauso gut als Ausgangspunkt für diese Reise dienen.
  • Uhrzeigersinn: Ob man diese Strecke im oder gegen den Uhrzeigersinn fährt, spielt keine große Rolle. Allein die Fahrt über den Highway 1 könnte in Südrichtung ein wenig schöner ausfallen, da man so auf der Meeresseite fährt. Die Unterschiede sind, zugegeben, allerdings minimal.
  • Wohnmobile: Zu bedenken ist, dass man mit dem Wohnmobil in der Regel von mindestens Juni bis September nicht das Death Valley durchfahren darf. Auch außerhalb des Hochsommers können Wohnmobilverleihe die Durchquerung verbieten.
  • Entfernungen: Die Längen der einzelnen Streckenabschnitte sind für US-Verhältnisse recht gering. Die beiden längsten Strecken sind mit 400-450 km dank guter Straßenverhältnisse jeweils in vier bis fünf Stunden reiner Fahrzeit zu schaffen.
  • Besucherandrang: Bei dieser Route handelt es sich um die vermutlich populärste Rundfahrt im Südwesten der USA – lediglich in den optionalen Joshua Tree und Sequoia National Parks kann es in der Nebensaison mal etwas ruhiger zugehen. Daher unbedingt alle Hotels und Campingplätze im Voraus reservieren!
Route: 14 Tage durch Arizona und Utah

Zwei Wochen durch den Südwesten

ReisetagBeschreibungHoteltippStrecke
1. TagAnkunft in Las VegasMirage
2. TagLas Vegas Sehenswürdigkeiten(s.o.)
3. TagAufenthalt in Las Vegas(s.o.)
4. TagÜber das Valley of Fire zum Zion National ParkHampton Inn & Suites300 km
5. TagDurch Zion zum Bryce Canyon National ParkRuby’s Inn150 km
6. TagAufenthalt in Bryce Canyon(s.o.)
7. TagÜber SR-12 zum Capitol Reef National ParkBroken Spur Inn, Torrey200 km
8. TagWeiter zum Canyonlands National ParkRed Cliffs Lodge, Moab350 km
9. TagArches National Park(s.o.)50 km
10. TagWeiter zum Monument ValleyThe View Hotel250 km
11. TagWeiter nach PageSleep Inn & Suites200 km
12. TagWeiter zum Grand Canyon National ParkBest Western Premier, Tusayan225 km
13. TagWeiter nach Kingman (Route 66)La Quinta275 km
14. TagZurück nach Las VegasBellagio175 km
15. TagRückflug in die Heimat
Gesamtstrecke: 2500 km

Einschätzung
Hierbei handelt es sich ebenso um eine äußerst typische Streckenführung, die gewissermaßen die zweite Hälfte einer dann vierwöchigen Rundreise durch diese Region darstellt.

Auch wenn man im Grunde kaum von „dieser“ Region sprechen kann, denn mit ihren Wüsten, Schluchten und Felsen unterscheidet sich diese Runde doch enorm von der vorigen – so stark, dass man manchmal kaum glauben mag, sich noch in dem gleichen Land zu befinden.

Der fantastische (Süd-)Osten und Westen Utahs macht dabei natürlich den Löwenanteil aus, aber auch den Norden von Arizona streift man.

Optionen & Alternativen
Im Grunde ist die Runde schon nahe am Optimum, auch wenn man im Detail selbstredend viele Variationen vornehmen kann. Wird die Zeit knapp, könnte man vom Grand Canyon bis Las Vegas an einem Tag durchfahren oder aber einen Tag in eben jener Stadt streichen.

Hat man hingegen noch Zeit über, ist der Besuch des Natural Bridges National Monuments im Südosten von Utah eine Überlegung wert, auch ein Abstecher zum Mesa Verde National Park wäre möglich. Und wer gerne weit wandert, darf den Needles District der Canyonlands auf keinen Fall verpassen.

Hinweise
Anders als bei der Rundfahrt entlang der Westküste kann auf dieser Strecke eigentlich nur Las Vegas als Start und Ziel dienen. Falls die Flüge dorthin allerdings deutlich teurer sind als nach LAX, könnte man notfalls auch dort anfangen und aufhören. Allerdings ginge einem dabei knapp ein Urlaubstag verloren, weshalb die mögliche Ersparnis gut durchgerechnet sein will.

Mehr Routenvorschläge

Tags

Lesen Sie auch