Tag #17: Utah SR-12 & Kodachrome Basin State Park

Wir haben Moab gestern gerade rechtzeitig verlassen, denn wie uns die stets schlauen Menschen im Fernsehen an diesem Morgen verraten, sind heute Regen, Gewitter und ein Sturm im Anmarsch. (Im US-TV klingt das natürlich alles deutlich dramatischer, „severe weather“ und so. „Find out if your region is in danger — after these commercials!“)

Blöderweise betrifft das schlechte Wetter aber nicht nur Moab, sondern die gesamte Südhälfte Utahs. Haben wir uns in der letzten Woche noch über die im Vergleich zum Durchschnitt niedrigeren Temperaturen im Süden Arizons gefreut, kehrt sich das Ganze nun um.

Ausblick an der State Route 12 von Utah

Zunächst aber beginnt der Tag nach einer recht angenehmen Nacht in Torrey. Das Rim Rock Inn wirkt auf den ersten Blick einfach (und es könnte entweder eine bessere Interne-Anbindung oder ein breiteres TV-Programm vertragen), aber unser Zimmer war erstaunlich groß und ruhig, außerdem verfügt das Motel über gleich zwei Restaurants.

In einem der beiden gibt es das complimentary breakfast, „made to order“, und dabei genießt man einen tollen Ausblick auf die Felsen das Capitol Reefs rundherum. Oder man würde ihn genießen, wenn denn nicht auch hier schon der Himmel von Wolken verhangen wäre.

Rim Rock Inn in Torrey

So lassen wir uns heute mit dem Frühstück etwas mehr Zeit, bestellen zu Eiern, Toast und Bratkartoffeln auch noch eine Portion French Toast dazu (eine Portion, die wie drei Portionen aussieht) und steigen dann verhältnismäßig spät ins Auto.

Unsere Planung für diesen Abschnitt der Reise war ein wenig vage, da wir schon damit gerechnet hatten, dass das Wetter eventuell nicht mitspielen könnte. Eigentlich standen für heute nur die State Route 12 und einige Trails im Grand Staircase-Escalante auf dem Programm, morgen sollte es nach Bryce und dann über das Cedar Breaks National Monument zum North Rim des Grand Canyons gehen – doch angesichts des Wetters orientieren wir uns nur noch grob daran.

Utah SR 12 im Schnee

Zu Recht, wie sich schnell herausstellt, denn kaum haben wir das Capitol Reef verlassen, erscheint der Straßenrand zunehmend weißer und weißer, bis fast die gesamte Straße mit Schnee bedeckt ist und wir teilweise keine zwanzig Meter weit mehr sehen können.

Hin und wieder lichtet sich der Himmel zwar, sodass wir zumindest an ein, zwei (übrigens zunehmend besser ausgebauten) Viewpoints an der SR-12 stoppen können, aber an den meisten angedachten Zielen fahren wir vorbei, weil es schlichtweg sinnlos wäre oder gar unmöglich ist, sie zu besuchen.

Foto von der Utah SR-12

So erreichen wir gegen Mittag schon die Umgebung von Bryce Canyon und legen zunächst einen Stopp im Kodachrome State Park ein. Hier kann man auch bei Regen ein paar Trails angehen können – oder?

Kann man.

Leider jedoch entscheidet sich der Himmel spontan, vom Regen zu einem Gewitter umzuschwingen, das sich mangels Wind (die schlauen Menschen im Fernsehen hatten uns „severe storms“ versprochen!) so gar nicht von der Stelle bewegen will.

Gewitter in Utah Foto

Wir warten zunächst im Auto und als es dann nach einer Weile nicht mehr ganz so häufig blitzt und donnert, gelingt es uns aber immerhin, zwei Trails abzuklappern. Besser als nichts!

Kodachrome State Park Foto

Danach ziehen jedoch bereits die nächsten dunklen Wolken in den Park hinein und so beschließen wir, weiter in Richtung Bryce Canyon zu fahren. Das Hauptgebiet des National Parks wollen wir heute aber noch nicht besuchen, also halten wir nur am Mossy Cave Trail an der SR-12, der uns auf wiederum recht kurzer Strecke zu einem heute besonders aktiven Wasserfall sowie einer kleinen „Höhle“ führt.

Mossy Cave Trail in Bryce Canyon

Ganz nett, doch dann öffnet der Himmel erneut seine Schleusen und wir sehen uns gezwungen, schon recht früh unser Motel in Tropic anzusteuern. Das ist nicht schlecht, aber – wie schon vor zwei Tagen geschrieben – sind wir immer nur dann wirklich zufrieden, wenn wir uns auf Trails so richtig verausgaben konnten. Das war heute leider nicht möglich, aber morgen bestimmt wieder… oder?

Motel in Tropic Foto

Gefahrene Strecke: ca. 200 km, ging trotz Schnee eigentlich zu schnell
Wetter: morgens noch okay, dann Schnee, Regen und Gewitter unterwegs
Hotel: Bybee’s Steppingstone Motel (89$) in Tropic, klein, aber gut

Und jetzt? Zurück zur Übersichtsseite unseres USA Reisebericht, mehr Fotos auf Flickr angucken oder weiterlesen mit Tag 18!

Lesen Sie auch

Close