Tag #24: Knott’s Berry Farm

Was wäre ein typischer USA-Urlaub ohne den Besuch eines amerikanischen Freizeitparks? Deshalb haben wir uns heute Knott’s Berry Farm auf den Plan geschrieben, einen Funpark teilweise mit Peanuts-Theme, der sich etwa zwischen Disneyland und Six Flags ansiedelt: Familienfreundlich, aber dennoch auch mit etlichen Adrenalin-steigernden Rides.

Knott's Berry Farm
Da unser Motel direkt gegenüber des Parks liegt, haben wir es nicht weit – was nach der langen Fahrt gestern wirklich sehr angenehm ist. So stehen wir schon kurz nach halb neun recht weit vorne in der Schlange vor den Toren des Parks, die noch relativ kurz ist. Die meisten sind heute wahrscheinlich ins Disneyland nebenan gegangen, das 60-jähriges Bestehen feiert und deshalb bereits seit nachts offen hat. Gut für uns, denn es bedeutet weniger lange an den Attraktionen anzustehen.

Knott's Berry Farm
Gleich nach Öffnung des Parks schnappen wir uns dann auch eine Map und stürzen uns in die Action. Knott’s Berry Farm bietet etwa 40 Rides in vier Bereichen, für jede Altersgruppe ist etwas dabei. Im Camp Snoopy werden vor allem die Kleinen glücklich, mit kindgerechten Attraktionen und Karussells. Hier treiben sich auch die Snoopy-Maskottchen herum. Nebenan in Ghost Town gibt es auf alt gemachte Gebäude und Läden, eine Art historisches Freilichtmuseum, in denen auch Vorführungen stattfinden. Fiesta Village auf der anderen Seite ist ganz im mexikanischen Stil gehalten und bietet Essen, Geschäfte und Rides passend zum Thema an. Wir wagen uns an den Jaguar!, eine Achterbahn im Azteken-Tempel und werden nicht enttäuscht. High Thrill, wie in der Beschreibung angegeben, ist allerdings aber doch etwas hoch angesetzt. Richtige Adrenalin-Süchtige kommen im vierten Bereich, im The Boardwalk, zu ihrem Genuß. Dort und in Ghost Town befinden sich die meisten Agressive Thrill Rides, die diese Bezeichnung auch verdient haben, wie Silver Bullet, Xcelerator oder Boomerang. Wer gerne hängend, drehend oder rückwärts Rollercoaster fährt, ist hier genau richtig!

Knott's Berry Farm
Am längsten anstehen müssen wir am neuen interaktiven 4D-Ride, Voyage to the Iron Reef. Am Eingang bekommt jeder eine 3D-Brille, dann geht es in kleinen Wagen ab in die Dunkelheit. Dort wartet eine 3D-Unterwasserwelt mit bösen Kraken, die wir mit Laserpistolen abschießen müssen. Am Ende können wir dann sehen, wer die meisten Punkte erreicht hat. Der 4D-Aspekt kommt durch Wind und Nebel hinzu, der einem während der Fahrt durchs Gesicht weht. Ganz nett, auch wenn für mich das 3D-Erlebnis etwas zu kurz kam, weil man quasi die ganze Zeit nur damit beschäftigt ist mit der Plastikpistole in die Luft zu zielen. Interessanterweise ist mir nach der langsamen Fahrt etwas schummriger als nach den echten Achterbahnen, vielleicht weil einem die 3D-Projektionen Bewegungen vorspielen, die gar nicht da sind.

Knott's Berry Farm

Gegen Nachmittag haben wir alle Rides durch, die wir ausprobieren wollten und es kommen sogar ein paar Tropfen vom Himmel. Wir beschließen deshalb den restlichen Tag in der Shopping Mall zu verbringen, in der wir auch schon bei unserem vorigen Besuch von Los Angeles waren, in The Grove. Auf Regen ist LA halt nicht so eingestellt, wenn man nicht gerade ins Museum will. Danach fahren wir nur noch zu unserem Motel, das heute in der Nähe des Flughafens liegt, da wegen des Memorial Weekends die Auswahl recht begrenzt war.

Gefahrene Strecke: ca. 100 km, zum Ende hin viel Stau, davor okay
Wetter: gemischt, teils wolkig, recht kühl, teilweise sogar mit Regen
Hotel: Wingate LAX (150$), Flugzeuge direkt vor dem Fenster, aber ruhig!

Und jetzt? Zurück zur Übersichtsseite unseres USA Reisebericht, mehr Fotos auf Flickr angucken oder weiterlesen mit Tag 25!

Lesen Sie auch

Close