The High Line

Eine begrünte Bahnlinie inmitten von Manhattan

Um eine sehr ungewöhnliche und durchaus bemerkenswerte Sehenswürdigkeit handelt es sich bei The High Line: Eine ehemalige Bahnlinie für Güterzüge quer durch Manhatten, die nach ihrer Stilllegung in den 80er-Jahren nicht etwa abgerissen, sondern von 2009 bis 2014 in eine einzigartige Grünzone umgebaut wurde.

Auf einer Strecke von etwa 2,3 km kann man seitdem ein wenig dem Großstadtverkehr entkommen und über den Dächern der Stadt wandeln – naja, zumindest über manchen…

Die High Line in Chelsea.

Lage und Rundgänge

The High Line liegt im Westen von Manhattan nahe des Hudson Rivers und verläuft im Wesentlichen parallel zur 10th Avenue durch den Meatpacking District. Ihr südliches Ende befindet sich in Chelsea zwischen Gansevoort und 12th Street, ihr nördliches Ende in den Hudson Yards auf Höhe 30th Street.

Aufgänge in Form von Treppen findet man an etwa jeder zweiten Straße, Aufzüge sind in 14th, 16th, 23rd und 30th Street vorhanden.

Rundgänge bieten sich in erster Linie von den zuvor erwähnten Hudson Yards mit Vessel und Edge in Richtung Chelsea im Süden an. Nutzt man den Exit in 16th Street kann man im Anschluss direkt den sehenswerten Chelsea Market besuchen und danach eine nette Runde durch das Stadtviertel sowie das angrenzende, ebenfalls hübsche West Village und Greenwich Village drehen.

Häuser entlang der High Line.

Sehenswertes entlang der Trasse

Wie bereits angedeutet, bezieht die High Line ihren Reiz in erster Linie daraus, eine kleine, teils grüne „Oase“ der Ruhe vom Straßenverkehr und Stadtlärm darzustellen – auch wenn die Autos unter einem natürlich nie weit entfernt sind. Zahlreiche Bänke laden zum Verschnaufen oder zum Genießen der Sonne ein.

Es gibt jedoch auch einige kleine Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke wie das ein oder andere moderne, architektonisch interessante Gebäude…

Gebäude nahe der Trassen.

… oder das Panoramafenster (10th Avenue Square & Overlook) in der Nähe des Chelsea Markets:

Panoramafenster an der High Line.

Zu hohe Erwartungen sollte man an seinen Besuch gleichwohl nicht stellen: Ein kurzer, vielleicht 45-minütiger Spaziergang über die alten Trassen lohnt sich durchaus, da man unterwegs auch den Blick in die ein oder andere nette Seitenstraße werfen kann, insgesamt jedoch halten sich die Schauwerte eher in Grenzen.

Es ist eben wirklich „nur“ ein schön angelegter Spazierweg zum Entspannen und um dem Verkehr zu entgehen.

Gleise auf der High Line.

Öffnungszeiten

Die High Line ist offiziell täglich von 7 bis 19 Uhr geöffnet und erstaunlich beliebt: In den Morgenstunden (sowie am frühen Abend) trifft man bei gutem Wetter auf zahlreiche Jogger, die den Mangel an Ampeln und Autoverkehr hier oben ausnutzen. Spätestens gegen Mittag hin schieben sich jedoch auch erstaunliche Touristengruppen über das einstige Hochbahnnetz.

Empfehlenswert ist der Besuch daher vor allem am frühen Vormittag sowie am späten Nachmittag, auch um den dann oft günstigen Einfallswinkel der Sonne für Fotos auszunutzen. Eine sinnvolle Planung könnte der Besuch des Vessels zur Eröffnung um 9 Uhr, dann der Spaziergang über die High Line und anschließend, mittags, eine Runde durch Chelsea und Village darstellen.

U-Bahn-Anbindung
Die Erreichbarkeit der High Line mit der U-Bahn ist sowohl am Nord- als auch am Südende bestens gegeben: Die nächste Station im Norden ist 34th Street – Hudson Yards (Linie 7), im Süden 14th Street (Linie A, C, E).

Empfehlenswerte Hotels in New York

Lesen Sie auch: Weitere Hoteltipps für New York!

Lesen Sie auch

Close