The Mirage

Das 1989 eröffnete The Mirage zählt zu den bekanntesten Hotels in Las Vegas, was vor allem Siegfried & Roy zu verdanken ist, die die Unterkunft in den 90er-Jahren mit ihren weißen Tigern berühmt gemacht haben.

Die Show gibt es zwar bereits seit fünfzehn Jahren nicht mehr, doch Hotel und Casino haben genug andere Attraktionen zu bieten, um sowohl den Besuch als auch das Übernachten lohnenswert zu machen…


Inhalt: HotelSecret GardenVulkanShowsBüffetZimmer & PoolsParken

Mirage Las Vegas

Das Hotel

Das Mirage befindet sich am nördlichen Rand des Strip-Zentrums. Gegenüber, auf der anderen Straßenseite, findet man das The Venetian, während im Süden das riesige Caesars Palace und im Norden das doch deutlich kleinere Treasure Island direkt angrenzen.

Thema des Hotels will die pazifische Inselregion Polynesien sein, was in der Realität jedoch im Grunde nur bedeutet, dass man hier Palmen, Wasserfälle und einen künstlichen Vulkan findet – zu dem gleich noch mehr. Die Kulisse ist daher nicht ganz so einzigartig wie bei mancher Konkurrenz, doch das tut der Schönheit der Anlage auch knapp 30 Jahre nach ihrer Eröffnung keinen Abbruch.

Secret Garden
Auch wenn Siegfried & Roy schon lange nicht mehr auftreten, gedenkt das Mirage seiner Historie und ermöglicht auch heute noch den Blick auf die berühmten weißen Tiger – anders als etwa das MGM Grand, aus dem die Löwen vor einigen Jahren verbannt wurden.

Die weißen Tiger findet man heute im so genannten Secret Garden and Dolphin Habitat, einem kleinen, recht schön gestalteten Mini-Zoo also.

Die Eintrittspreise sind allerdings nicht ohne: Bei 22$ für Erwachsene und 17$ für Kinder von 4 bis 12 Jahren kann man durchaus diskutieren, ob die vergleichsweise kleine „Ausstellung“ ihr Geld wirklich wert ist.

Etwas fairer werden die Preise mit Hilfe eines Kombitickets für 57$, bei dem man neben dem Secret Garden zwei weitere Attraktionen besuchen kann, zum Beispiel den Big Apple Coaster im New York-New York und das Shark Reef Aquarium im Mandalay Bay.

Der Secret Garden öffnet täglich von 10 bis 18:30 Uhr, letzter Einlass ist um 17:30 Uhr.

Mirage Las Vegas Vulkan

Der Vulkan
Auch wenn die weißen Tiger weiterhin sehenswert sind, ist das größte Highlight mittlerweile für viele der allabendliche Vulkanausbruch vor dem Hotelgebäude.

Die durchaus aufwendig wirkende Show mit viel Feuer, Wasser und brodelnder Musik kann kostenlos vom Bürgersteig am Strip aus bestaunt werden. Wer gute Plätze möchte, sollte in der Hauptsaison gut zwanzig Minuten vor dem Start vor Ort sein.

Der Vulkan bricht täglich um 20 und 21 Uhr aus, Freitags und Samstags auch um 22 Uhr. Bei schlechtem Wetter – Regen oder starker Wind – können einzelne Shows ausfallen.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Shows & Attraktionen
Eine von den inzwischen doch recht zahlreichen Shows des Cirque du Soleils in Las Vegas findet man mittlerweile auch im Mirage. Sie hört auf den Namen „The Beatles LOVE“ und der Name ist Programm.

Zwar kommt die Artistik nicht zu kurz, doch natürlich steht die Musik hier deutlich stärker im Vordergrund als bei Zumanity oder Kà. Vorführungen von Donnerstag bis Montag um 19 und 21:30 Uhr, Tickets gibt’s ab gut 100$, für gute Plätze sollte man knapp 150$ einkalkulieren.

Außerdem tritt hier regelmäßig der Bauchredner und Stimmenimitator Terry Fator auf – eher etwas für einheimische Urlauber.

Einen Blick wert ist darüber hinaus das Atrium, das man auf dem Weg vom Eingang zum Casino durchqueren kann, sowie das riesige Aquarium, das sich hinter der Rezeption befindet.

Cravings Buffet

Im Mirage findet man das Cravings Buffet, das zu den üblichen Zeiten Frühstück und Dinner anbietet, dazwischen statt einem echten Lunch allerdings einen Brunch im Programm hat.

Das Angebot ist insgesamt in Ordnung, kann es mit den besten Büffets – Caesars Palace, Wynn, Cosmopolitan und M Resort – jedoch nicht aufnehmen.

Beste Wahl ist in der Regel das Frühstück, das eine vergleichsweise gute Auswahl bietet. Wochentags von 7 bis 11 Uhr für 19$, Brunch von 11 bis 15 Uhr für 24$, Dinner von 15 bis 21 Uhr für 31$ pro Person. Am Wochenende gibt es Brunch von 8 bis 15 Uhr für 29$ und Dinner danach für 33$.

Zimmer & Pools

Bestens geeignet ist das Mirage zum Übernachten, aufgrund der angesprochenen, guten Lage, aber auch, weil sich die Preise auf einem mittleren und damit für Familien bezahlbaren Niveau bewegen – deutlich unter denen des Bellagio im Süden, etwa auf dem gleichen Level mit denen des Treasure Island im Norden.

Gut 150 Euro inklusive Resort Fee sollte man in der Hauptsaison wochentags einplanen. Die freundlich und modern eingerichteten Zimmer sind nicht die allergrößten der Stadt, aber mit mindestens 33 m² immer noch mehr als ausreichend groß. Ob sich der Aufpreis für ein Zimmer mit Ausblick lohnt, ist diskussionswürdig.

Sehr schön gestaltet ist die große Poolanlage zwischen Palmen und Wasserfällen. Bestens geeignet für Familien, die ein gutes, aber nicht zu luxuriöses (und damit teures) Hotel suchen!

Parken

Das Parkhaus für Hotelgäste und Besucher befindet sich versetzt hinter dem Hauptgebäude. Anfahrt am besten über den Sammy David Jr Drive, aus Südrichtung auf der Interstate 15 dann die Ausfahrt Spring Mountain Road / Sands Avenue nutzen. Aus Nordrichtung könnte man auch über den Strip anfahren.

Die erste Stunde, zum Beispiel für den Check-In, ist kostenlos, danach werden 9$ für die zweite Stunde, 12$ für bis zu 4 Stunden und 15$ für bis zu 24 Stunden fällig.

The Mirage im Überblick

  • Gute Lage, recht zentral am Strip
  • Interessant gestaltet, viele Pflanzen
  • Schön gemachter „Vulkanausbruch“ vor der Tür
  • Überzeugende Poolanlage mit ausreichend Platz
  • Schöne, moderne Zimmer für Paare & Familien
  • Link: Hier klicken!
Empfehlenswerte Hotels in Las Vegas

  • Luxor, billig, aber schön und gut, nur etwas abseits
  • The Linq, günstigstes, gutes Hotel im Zentrum
  • The Mirage, sehr schöner Klassiker, ein „Wahrzeichen“
  • Paris, gehobenes Niveau, aber recht günstig und sehr zentral
  • Bellagio, ein Hauch Luxus zu häufig relativ fairen Preisen
  • Wynn, beste Wahl, wenn’s auch etwas teurer sein darf

Lesen Sie mehr über die Stadt:

Tags

Lesen Sie auch

Close