Der Südwesten der USA: Städte und National Parks von Kalifornien bis Utah

Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens in einer modernen, aber doch charmanten Großstadt auf! Sie setzen sich in Ihr Auto und erreichen zwei Stunden später eine der schönsten Küstenstraßen der Welt, genießen die rauen, gischtumsprühten Klippen, die weißen Strände, die bunte Flora und Fauna.

Stellen Sie sich vor, Sie wachen am nächsten Morgen an dieser Küste auf, setzen sich in Ihr Auto und stehen ein paar Stunden später in einem bis zu 3500 Meter hohen Gebirge! Sie bewundern die Felsen, staunen über Mammutbäume, die breiter sind als manch ein Haus, wandern über blühende Wiesen und durch dichte Wälder zu rauschenden Wasserfällen.

Stellen Sie sich vor, Sie wachen am nächsten Morgen in diesen Ber­gen auf, setzen sich in Ihr Auto und stehen ein paar Stunden später in einer der trockensten und heißesten Wüsten der Welt!

Am Morgen darauf ist es eine an einen Vergnügungspark erinnernde Glücksspielmetropole. Am übernächsten Morgen ein über zig Millionen Jahre hinweg geformter, bis zu 1800 Meter tiefer Canyon.

Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie müssten sich all das überhaupt nicht vorstellen, sondern könnten es tatsächlich genau so sehen und erleben: Im Südwesten der USA.

USA Reiseführer 2016 Symbolbild

Was bietet der Reiseführer?
Dieser Reiseführer richtet sich an alle Urlauber, die eine erste oder zweite Reise in den Südwesten der USA planen. Ein großes Augenmerk wurde daher auf einen übersichtlichen Planungsteil, aber auch auf detailreiche Beschreibungen von Städten, ihren Sehenswürdigkeiten, sowie National Parks, Trails und Viewpoints gelegt.

Das Buch deckt den klassischen Südwesten der USA ab und geht stellenweise auch leicht darüber hinaus, wenn sich ein Abstecher über die ohnehin eher locker gezogenen Grenzen des beliebten Reisegebiets lohnt. Im Detail heißt das: Der Schwerpunkt liegt auf Kalifornien, Nevada, Arizona und Utah, inklusive Städten wie Los Angeles, San Francisco, San Diego und Las Vegas, sowie National Parks von Yosemite über das Death Valley bis hin zum Grand Canyon, Bryce Canyon und Arches.

Darüber hinaus enthält dieser Reiseführer einen umfangreichen Planungsteils, der klassische Fragen wie „Mietwagen oder Wohnmobil?“ beantwortet, aber auch bei der Routenplanung, der Auswahl des besten Fluges, dem Thema Reisekosten sowie vielen erst in den USA aufkommenden Fragen hilft: Tanken, Waschen, Trinkgeld geben und vieles mehr.

Gleichwohl ist dieser Reiseführer kein Ersatz für eine Landkarte: Städte und National Parks sind mit Übersichtskarten der wichtigsten Sehenswürdigkeiten beziehungsweise Trails & Viewpoints versehen, auch die möglichen Routen zwischen zwei Stopps werden erklärt, aber vollständige Karten für den Südwesten der USA sind nicht enthalten.

Der simple Grund: Mit Hilfe von Online-Routenplaner ist es heutzutage problemlos möglich, innerhalb weniger Sekunden individuelle, aktuelle und unglaublich präzise Wegbeschreibungen kostenlos aufzurufen und auszudrucken – selbst ein kompletter Kartenatlas, der den Rahmen eines jeden Reiseführers sprengen würde, könnte da nicht mithalten.

Die Stärken des Reiseführers lauten vielmehr: Praxisnähe, Übersicht, Detailreichtum und Aktualität. Sämtliche Tipps wurden innerhalb der letzten Jahre vom Autor wiederholt persönlich in Augenschein genommen, Angaben bezüglich Öffnungszeiten und Eintrittspreisen zudem vor Veröffentlichung der zweiten Auflage dieses Reiseführers im Dezember 2015 auf den neuesten Stand gebracht.

  • Erhältlich als:

  • Tipps zur Reiseplanung
  • Städte & National Parks
  • Viele Hotelempfehlungen
  • Tipps zu Campingplätzen
  • Über 100 Fotos
  • In Farbe
Auszug aus dem Vorwort
Es gibt viele gute Gründe für eine USA-Reise. Vielleicht wollen Sie sich einen lange gehegten Traum erfüllen, endlich mit eigenen Augen sehen, was Sie bisher nur im Fernsehen und auf der Leinwand bestaunen konn­ten. Vielleicht haben Ihnen Freunde von dem Land vorgeschwärmt, von seinen unendlichen Weiten und von dem Gefühl der Freiheit, das man empfindet, wenn man stundenlang keinem anderen Menschen begegnet. Vielleicht haben Ihnen Ihre Kinder im Ohr gelegen, doch bitte, bitte einmal in die USA zu reisen, weil es da sooo cool sein muss. Vielleicht wollen Sie Ihre Englischkenntnisse aufbessern. Vielleicht haben Sie auch nur das Gefühl, in Europa bereits alles abgegrast zu haben, etwas Neues zu brauchen. Und vielleicht waren Sie sogar schon einmal in den USA und können nun nicht mehr genug von dem Land bekommen.

Was auch immer es ist: Dieser Reiseführer will Ihnen dabei helfen, sich möglichst gut und umfassend auf Ihren Urlaub vorzubereiten, ohne Ihnen die Flexibilität und die Freiheit des eigenen Erkundens zu nehmen.

Ich kenne diese Empfindungen und viele verschiedene Perspektiven, aus denen man das Land und einen Urlaub dort betrachten kann: Meine erste Rundreise im Südwesten machte ich vor etwa zwanzig Jahren noch als Jugendlicher mit meiner Familie in einem Wohnmobil, es folgten weitere Wohnmobiltouren – unter anderem im Nordosten und bis nach Kanada –, später war ich beruflich wie privat viel in den USA unterwegs und erkundete in zahlreichen Urlauben bevorzugt die Westküste.

Mit anderen Worten: Ich bin ein USA-Fan, wie Sie selbst es womög­lich bereits sind oder es spätestens nach Ihrem ersten Urlaub mit großer Wahrscheinlichkeit sein werden.

Es gibt viele Dinge, die mich an den USA begeistern, und die enorme Abwechslung, die ich in Worte zu stecken versucht habe, ist nur ein Teil davon. Amerikaner bezeichnen ihr Land gerne und mit großer Über­zeugung als das schönste der Welt und auch wenn das natürlich nicht auf jede Ecke zutrifft und diese Überzeugung zu häufig mit einer Ignoranz gegenüber dem Rest der Welt einhergeht, so fällt es doch nahezu jedem Urlauber schwer, dieser Einschätzung letzten Endes nicht zu einem ge­wissen Grade zustimmen zu wollen.

Die USA mögen mindestens so viele Macken aufweisen wie ein jedes Land in Europa, sie mögen nur auf eine vergleichsweise kurze Geschich­te zurückblicken können, über wenige sehenswerte Innenstädte verfügen, aber mit ihrer Natur und der Masse an Sehenswertem auf einem ver­gleichsweise kleinen Gebiet können es nur wenige Länder aufnehmen. Und genau das, diesen Abwechslungsreichtum und wie Sie das meiste aus ihm herausholen, will ich Ihnen in diesem Reiseführer von Kalifor­nien über Nevada und Arizona bis nach Utah zeigen.

Der Ansatz dieses Reiseführers ist darüber hinaus sehr praxisorien­tiert. Natürlich finden Sie in ihm auch Hintergrundinformationen über all die Sehenswürdigkeiten und ihre Geschichte, vor allem aber möchte ich Ihnen tatsächliches und vor allem ganz aktuelles Wissen aus erster Hand vermitteln.

Also: Welche Trails lohnen sich in den State und National Parks, welche Einteilung ist in den großen Städten sinnvoll, wie viel Zeit muss man wo einplanen, welche Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich an, wie hoch ist das Besucheraufkommen zu welcher Jahreszeit, wo kann man flexibel sein und wann muss man sich im Voraus festlegen?

Auch die Reiseplanung soll dabei nicht zu kurz kommen. Sie nimmt sogar fast ein Viertel dieses Werkes ein, denn trotz Flexibilität und Frei­heit ist eine durchdachte, sinnvolle Vorbereitung des Urlaubs vor allem bei einer ersten Reise in die USA unverzichtbar. In zahlreichen Kapiteln werden deshalb selbstverständlich auch hoffentlich alle Fragen rund um Reisekosten, Reisezeit, Verkehrsmittel, Routen, Flüge, Mietwagen und Wohnmobile, Motels, Hotels und Campingplätze, Einreisebestimmun­gen, Zahlungsmittel, Kartenmaterial, Versicherungen, Koffer, Taschen, Elektronik, Medikamente sowie Unterlagen beantwortet. Und, ja, auch der leidigen Frage nach dem Trinkgeld ist ein Kapitel gewidmet!

(* Käufer des Reiseratgebers als Taschenbuch können ein auf fast allen PCs, Macs und Tablets lesbares PDF-Dokument mit Farbfotos erhalten.
Fragen dazu? Kurze Mail an: f-walden @ gmx.net)