Valley of Fire State Park

Das Valley of Fire ist ein zu oft übersehener State Park, etwa 90 Kilometer nordöstlich von Las Vegas in der Nähe des Lake Mead gelegen, der – wie der Name schon verrät – besonders für seine rot-feurigen Gesteinsformationen bekannt ist, an denen man auch indianische Petroglyphen findet.

Schon 1935 gegründet, handelt es sich hierbei um Nevadas ältesten und größten State Park. Er liegt nicht unweit von der häufig gewählten Route Las Vegas – Zion National Park, was ihn zu einem idealen Zwischenstopp macht.

Fire Wave im Valley of Fire Foto von Petroglyphs

Ihr Besuch im Valley of Fire

Im Valley of Fire State Park gibt es ein Visitor Center, an dem Sie Informationsmaterial und Karten erhalten. Einlasskontrollen existieren vor allem in der Hauptsaison sowie an allen Wochenenden, wenn das Besucheraufkommen hoch ist.

Sind die Entrance Stations mal nicht besetzt, wird erwartet, dass Sie das Eintrittsgeld in Höhe von derzeit 10$ an einer Self Pay Station in einen dafür vorgesehenen Umschlag stecken, das Kennzeichen Ihres Fahrzeugs notieren und beides in einer Art Briefkasten hinterlegen.

Halten Sie daher kleine Scheine bereit, denn Wechselmöglichkeiten bestehen nicht!

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, für Ihre Reise in 2017 oder 2018
  • Erhältlich als Buch und eBook

Beste Besuchszeit für das Tal sind die Morgen- und Abendstunden, wenn die roten Steine schräg von der Sonne angestrahlt werden und die Temperaturen noch erträglich sind, die natürlich vor allem in den Sommermonaten von etwa 11 bis 17 Uhr zum Teil doch recht extreme Werte erreichen können. Davon abgesehen ist der State Park jedoch im Grunde das ganze Jahr über gut besuchbar.

Sehr schön sind darüber hinaus die zwei tollen Campingplätze, die im State Park zur Verfügung stehen und derzeit 72 Stellplätze anbieten: Grills, Picknickbänke im Schatten, fließendes Wasser, Toiletten, Dump Station und sogar Duschen sind vorhanden, zudem bieten einige der Stellplätze mittlerweile Hookup für Strom und Wasser – so viel Komfort gibt es nur in den wenigsten öffentlichen Anlagen.

Eine Übernachtung mit dem Wohnmobil kostet dafür allerdings auch vergleichsweise hohe 20$ die Nacht, mit Hookup sogar 30$ – dennoch sein Geld wert! Reservierungen sind nicht möglich.

Trails & Viewpoints

Die meisten interessanten Punkte im Tal liegen in quasi unmittelbarer Nähe der zahlreichen Parkplätzen entlang der schönen Hauptstraße durch das Tal.

Hier findet man unter anderem Arch Rock, Elephant Rock und Atlatl Rock mit seinen Petroglyphen sowie die so genannten Beehives, durchlöcherte Felsen, und die Seven Sisters, sieben Felsbrocken in mehr oder weniger einer Reihe.

Valley of Fire Bild

Sehr lohnenswert ist auch ein Abstecher auf die White Domes Road gen Norden, an deren Ende sich der schöne White Domes Loop befindet, an dem die rote Farbe der Felsen mal von ein paar weißen Streifen unterbrochen wird. Der etwa 1,5 km lange Rundweg ist bisweilen enorm steil, aber im Wesentlichen gut machbar.

Einen ganz netten Ausblick erhalten Sie zudem am Ende des Rainbow Vista Trails, ebenfalls nur etwa 1,5 km lang und deutlich flacher, ein weiterer möglicher Rundweg ist der Elephant Rock Loop, gut 2 km lang.

Nur was für echte Wanderer mit viel Zeit ist hingegen der sehr schöne, aber enorm aufwendige Prospect Loop, der von der Hauptstraße zu Fuß zum White Domes Loop führt – 7,5 km, die sich bei den hier üblichen Temperaturen doch arg ziehen können.

Elephant Rock Foto Valley of Fire State Park Foto