Venice Beach & Canals

Wenn man an einen Strand in Los Angeles denkt, dann ist es wahrscheinlich der aus Film und Fernsehen bekannte Venice Beach. Das im Nordwesten zwischen Santa Monica und dem riesigen Los Angeles International Airport (LAX) gelegene Viertel besteht jedoch aus mehr als nur seinem Strand…


Inhalt: Venice BeachVenice CanalsSicherheitParken

Am Venice Beach

Seinen enormen Bekanntheitsgrad hat Venice Beach vor allem dem Muscle Beach zu verdanken: Hier stemmen Bodybuilder in einem Open-Air-Fitnessstudio ihre Gewichte und stellen dabei ihre gestählten Körper zur Schau.

Bei einem Spaziergang über die nette Strandpromenade ist das jedoch nicht die einzige „Sehenswürdigkeit“: In einem Skatepark vollführen Jugendliche ihre Kunststückchen – wenn sie sich nicht nebenan auf dem Basketballplatz austoben – Geschäfte bieten „Medical Marijuana“ sowie „Psychic Readings“ an und zahlreiche angehende Künstler versuchen, Touristen ihre CDs oder USB-Sticks anzudrehen.

Skate Park am Strand

Venice Beach ist in gewisser Weise ein Jahrmarkt, ein Spektakel, das man mal gesehen haben muss, auch wenn es das wahre Los Angeles nur sehr bedingt repräsentiert, sondern vielmehr einen Ausschnitt des großen Ganzen zeigt. Ein Ausschnitt, der auf seine Art durchaus authentisch ist, aber natürlich nicht den Alltag an amerikanischen Stränden widerspiegelt.

Dennoch muss man das mitunter recht lautstarke Spektakel, das sich doch enorm von europäischen Stränden unterscheidet, für sich selbst erleben – am besten am Wochenende oder wochentags am späten Nachmittag, wenn das Besucheraufkommen groß genug ist, um einen wirklichen Eindruck von dem hiesigen Schauspiel gewinnen zu können.

Eine knappe Stunde reicht für den Besuch vollkommen aus.

Spaziergang an den Venice Canals

Die Venice Canals

Wesentlich ruhiger geht es an den schönen Venice Canals zu, die sich ein paar Straßen entfernt vom Strand östlich des Venice Boulevards befinden. Sie können auf eine recht interessante Geschichte zurückblicken, denn tatsächlich sollten sie bei ihrer Eröffnung im Jahre 1905 das italienische Venedig mit seinen Kanälen und Brücken nachstellen.

Damals jedoch hatte man noch nicht das Automobil auf der Rechnung: Mit dessen Verbreitung wurden im Jahre 1929 mehr als drei Viertel (!) der heute noch verbliebenen Kanäle wieder zugeschüttet, um Straßen zu errichten – und die restlichen Kanäle verfielen ab den 40er-Jahren mangels öffentlichen Interesses zunehmend.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Tatsächlich ließ sich die Stadt bis ins Jahr 1993 Zeit, um die Kanäle zu renovieren und sie zu dem sehr sehenswerten Anblick und von kleinen Häusern bestimmten Historic District zu machen, der sie heute sind.

Da das Gebiet vergleichsweise klein ist (es existieren im Grunde nur noch gut vier Kanäle), ist der Zeitaufwand gering, aufgrund der ungewöhnlichen Kulisse aber ein Muss!

Smoke Shop am Venice Beach

Einschätzung der Sicherheit

Venice „genießt“ den Ruf, zu den unsicheren Stadtteilen von Los Angeles zu zählen, und obwohl die Kriminalitätsrate in den letzten Jahren gesunken ist, lässt sich diese Einschätzung nicht gänzlich von der Hand weisen: So schlimm wie noch etwas weiter südöstlich ist es nicht, aber die ein oder andere Ecke durchaus als unangenehm zu bezeichnen.

Dennoch – oder gerade deshalb – ist eine realistische Betrachtung der Situation vonnöten: Tagsüber geht man mit einem Besuch der Strandpromenade sowie der Kanäle kein erhöhtes Risiko ein – vor allem nachmittags und an den Wochenende nicht, wenn die Besucherzahl hoch ist. Nach Anbruch der Dunkelheit wird es einen Tick kritischer, allerdings gibt es dann auch nur wenig gute Gründe, das Viertel zu besuchen.

Zwei Tipps zur Sicherheit sollte man beachten: Zum einen ist es empfehlenswert, am Strand nicht barfuß zu gehen (das gilt übrigens auch für Santa Monica und einige andere Strände in Großstädten), da man im Sand hin und wieder über von Drogenabhängigen hinterlassene Spritzen stolpern kann.

Zum anderen sollte man keine Wertsachen im Auto lassen (allerdings natürlich auch nicht zu viele an sich selbst mitführen) und bei der Auswahl des Parkplatzes etwas sorgfältiger sein.

Wo man am besten parkt

Um an den letzten Punkt gleich anzuknüpfen: Leider gibt es hier kein großes, überwachtes Parkhaus in der Nähe, in dem man sein Fahrzeug abstellen könnte. Stattdessen parkt man am Straßenrand oder auf einem der kleinen bis mittelgroßen Parkplätze unter freiem Himmel in Strandnähe.

Grundsätzlich beste Wahl ist der Ocean Front Walk Parking Lot (2100 Ocean), da tagsüber belebt und übersichtlich. Weitere Alternativen findet man ein, zwei Blöcke abseits des Strands am Venice Boulevard – für ein paar Dollar (mitunter sogar kostenlos) kommt man gut unter.

Gute Hotels in Los Angeles

Lesen Sie auch: Weitere Hoteltipps für Los Angeles!

Tags

Lesen Sie auch

Close