Dead Horse Point State Park

Wer den einen Ausblick im Südwesten der USA sucht, der wird vielleicht im Dead Horse Point State Park fündig: Von ihm aus genießt man eine einmalige Aussicht auf eine 180°-Wende des Colorado Rivers, mit dem es höchstens noch der Goosenecks State Park und der Horseshoe Bend ein paar hundert Kilometer weiter südlich aufnehmen können.

Der Dead Horse Point bietet sich darüber hinaus perfekt zum Camping an, auch wenn man natürlich keine Ansprüche an die Ausstattung stellen darf…


Inhalt: AnfahrtWanderwegeCampingWeitere Ziele

Dead Horse Point State Park

Anfahrt, Lage & Eintritt

Der kleine State Park befindet sich im Osten von Utah, etwa 50 km von der sympathischen Kleinstadt Moab entfernt, die vor allem als Ausgangspunkt für den Besuch des Arches National Parks sowie des Canyonlands National Parks dient.

Die Anfahrt ist dann auch beinahe mit der zum Island in the Sky District der Canyonlands identisch: Von Moab aus folgt man Highway 191 etwa 20 km nach Norden, bis man links auf die Abzweigung zur UT-313 trifft – die Ausschilderung ließ bei unserem letzten Besuch ein wenig zu wünschen übrig, also nicht übersehen!

Nach weiteren gut 20 km auf der UT-313 geht es geradeaus zum Island in the Sky District, während man links zum Dead Horse Point abbiegt und diesen nach gut 12 km erreicht – auch hier weist nur ein kleines Schild auf die Abzweigung hin.

Am Parkeingang angekommen, erwartet einen dann aber immerhin eine Entrance Station, an der man den Eintritt in Höhe von derzeit 15$ pro Fahrzeug bezahlt.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Ist das erledigt, stellt man sein Fahrzeug auf dem großen Parkplatz ab. Hier findet man ein einladendes Visitor Center sowie einen Coffee Shop, der sogar Sandwiches und Wraps anbietet. Klingt seltsam, lohnt sich aber durchaus, denn zahlreiche Picknickbänke laden zu einer schönen Rast ein.

Der Park öffnet täglich von 6 bis 22 Uhr, sodass man auch den Sonnenuntergang hier bestaunen kann. Visitor Center und Coffee Shop sind ebenfalls beinahe täglich geöffnet, allerdings ein paar Stunden kürzer.

Dead Horse Point Ausblick

Wanderwege & Aussichtspunkte

Auch wenn die Hauptattraktion im Park natürlich der Ausblick auf den Colorado River ist, laden doch ein paar einfache Wanderwege zu einem kleinen Spaziergang ein. Lohnenswert ist vor allem der etwa 2 km lange Trail zum Colorado River Overlook, der einen an seinem Ende mit einem weiteren großartigen Viewpoint auf Canyon und Fluss belohnt.

Nicht minder schöne Ausblicke erwarten einen auf dem knapp 3 km langen Bighorn Overlook Trail. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, kann sich auf das West oder East Rim Trail System wagen, beide nicht allzu schwer und mit einer Länge von 3 bis 5 km in jeweils ca. einer bis anderthalb Stunden zu schaffen.

Gleichwohl gilt: Da man einen Besuch fast immer mit dem der Canyonlands verbindet, will der Zeitaufwand gut kalkuliert sein, denn nebenan gibt es noch weitaus mehr zu sehen.

Camping am Dead Horse Point

Eine Überlegung kann es daher wert sein, eine Nacht am Dead Horse Point verbringen, was vor allem für Wohnmobilreisende eine tolle Option ist. Sie kommen auf dem nur 21 Stellplätze großen Kayenta Campground bestens, idyllisch und in unglaublich faszinierender Lage unter. Reservierungen sind online möglich bzw. zwingend notwendig, eine Nacht kostet derzeit faire 35$. Die Ausstattung ist gewohnt dürftig, Duschen gibt es nicht.

Ebenfalls übernachten kann man theoretisch in einem von drei „Yurts“ für 120$ die Nacht, erneut mit fabelhaften Ausblicken. Reservierungen auf der gleichen Seite ebenfalls online, aber kaum zu bekommen, die Nachfrage ist hoch. Mietwagenfahrer übernachten daher in der Regel in Moab.

Tags

Lesen Sie auch