Las Vegas Sehenswürdigkeiten

Unsere Top 10 der besten Hotels und Attraktionen...

Es gibt keine ungewöhnlichere Stadt in den USA als Las Vegas. Seine Sehenswürdigkeiten bestehen ausschließlich aus Hotels und Shopping Malls, die sich fast ausnahmslos an einer einzigen, kilometerlangen Straße befinden, die zugleich das Stadtzentrum bildet: der Strip.

Hier steht man einen Moment lang in Venedig, im nächsten in Paris und ein paar Schritte weiter im Alten Rom, kann weiße Tiger und künstliche Vulkanausbrüche bestaunen oder eine Runde auf einer Achterbahn oder im Riesenrad drehen. Eine Stadt wie ein Vergnügungspark für Erwachsene, doch auch Kinder können Spaß haben, wenn man dem Glücksspiel ein klein wenig aus dem Weg geht.

Wynn und Encore.

Zu den zehn besten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen natürlich die vor allem abends faszinierende Fontänen-Show vor dem Bellagio, der detailgetreue Nachbau des Eiffelturms und die Shopping Mall des Caesars Palace, in der man durch die Straßen einer italienischen Stadt wandelt – inklusive Tag- und Nachtwechsel.

Doch auch das unglaublich aufwendig nachgeahmte Venedig, die Pyramide des Luxor sowie die Achterbahn rund um das New York-New York können sich sehen lassen – und noch so vieles mehr…

Die Top 10 der Sehenswürdigkeiten

Mirage Las Vegas

10. The Mirage
Viele verbinden das Mirage mit Siegfried und Roy sowie ihren weißen Tigern und letztere gibt es bis heute (gegen ein recht hohes Eintrittsgeld) tatsächlich zu sehen. Nicht minder imposant ist jedoch die allabendliche, kostenlose Vulkan-Show vor dem Eingang – und auch das „altehrwürdige“ Hotel selbst kann sich sehen lassen.

Red Rock Canyon

9. Red Rock Canyon
Viel Natur gibt es in der unmittelbaren Umgebung von Las Vegas nicht, was ob der Wüstenlage kaum verwundern dürfte. Einheimische zieht es an den Wochenenden zum Wandern daher in den nahegelegenen Red Rock Canyon mit seinen teilweise roten Felsen. Wer es nicht ins Valley of Fire schafft, könnte hier vorbeischauen.

Luxor mit Pyramide und Sphinx.

8. Luxor
Inzwischen eher am Rande des Strips gelegen, zählt das Luxor dennoch bis heute zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Las Vegas. Zu verdanken hat es das in erster Linie seiner beeindruckenden Pyramide sowie den zahlreichen Statuen (inklusive Sphinx!) vor dem Eingang – doch auch das Innere kann sich dank stimmiger Gestaltung und der interessant arrangierten Flure sehen lassen.

Der High Roller bei Nacht.

7. The Linq & High Roller
Zu den jüngsten Attraktionen der Stadt zählt der High Roller, ein 167 Meter hohes Riesenrad, bei dem es sich zugleich natürlich um das größte der Welt handelt – das zuvor größte steht in Singapur und wurde um „sagenhafte“ zwei Meter überboten. Auf den sehenswerten High Roller mit seinen netten Ausblicken führt eine Art Fußgängerzone zu, zwischen dem mehrfach renovierten The Linq sowie dem fast schon historisch wirkenden Flamingo-Hotel, die ebenfalls schön gestaltet wurde.

Im Wynn begeistert nicht zuletzt das Büffet.

6. Büffet
Auch wenn einem das Glücksspiel nicht so liegt, gibt es in der Stadt mehr als genug Möglichkeiten, sich zu beschäftigen – und Geld loszuwerden. Eine der schönste ist der Besuch eines Büffets, die man in fast jedem Hotel findet und deren Auswahl und Qualität einen mitunter regelrecht erschlägt. Die derzeit besten Büffets findet man im Wynn, im Caesars Palace und im Cosmopolitan. Auch das M Resort etwas außerhalb ist großartig.

New York Las Vegas

5. New York-New York
Seine Hotelzimmer sind schon ein wenig in die Jahre gekommen, im Erdgeschoss und äußerlich hingegen wurde das New York-New York in den vergangenen Jahren umfangreich renoviert. Drinnen läuft man durch die Gassen Manhattans, während draußen Brooklyn Bridge und Freiheitsstatue auf einen warten – und zumindest bei Dunkelheit recht liebevoll gestaltet wirken.

Das Paris Las Vegas am frühen Morgen.

4. Paris Las Vegas
Schon aus weiter Ferne kann man den Eiffelturm des Paris-Hotels erblicken, der immerhin die halbe Höhe des Originals erreicht und natürlich ebenfalls ein Restaurant sowie Ausblicke auf die Umgebung bietet. Im Inneren überzeugt die Sehenswürdigkeit mit ihren französischen Sträßchen und einem ganz netten Büffet, das sich in einer Art französischem Dorf befindet.

Seheneswerte Ausblicke auf den Strip.

3. The Venetian
Das noch einen Tick überzeugender gestaltete Imitat ist das Venetian, das bis dato zugleich letzte große Themenhotel der Stadt. Der Detailgrad ist von innen wie von außen enorm, sündhaft teure Gondeln fahren über die Kanäle an nicht weniger teuren Geschäften vorbei. Hier kann man sich tatsächlich zumindest einen Augenblick lang fühlen, als sei man im echten Venedig.

Caesars Palace Las Vegas Shops

2. Caesars Palace
In eine ähnliche Richtung geht das Caesars Palace, das seinen Schwerpunkt – der Name lässt es vermuten – allerdings stärker auf das Alte Rom legt: vom Kolosseum bis hin zu Statuen römischer Götter und Sagengestalten. Highlight ist für uns jedoch erstaunlicherweise die Shopping-Mall, deren Geschäfte und Gassen sich unter einem künstlichen Himmel befinden, der regelmäßig zwischen Tag und Nacht wechselt. Auch kostenlose Shows gibt es dort zu sehen.

Die berühmte Fontänen-Show am Strip.

1. Bellagio
An der Spitze unserer Top 10 steht das Bellagio, das einem zweifellos bereits aus zahlreichen TV- und Kinoproduktionen bekannt ist. Die mehrmals täglich stattfindende Fontänen-Show in der künstlichen Lagune vor dem Eingang ist ein Genuss, genauso wie der „botanische Garten“ im Inneren, der mit einer unvorstellbaren Sorgfalt und Liebe zum Detail regelmäßig umgestaltet wird. Eine tolle Restaurant- und Poollandschaft rundet den grandiosen Eindruck ab.

Straße durchs Valley of Fire.

Und sonst so?
Nicht verpassen sollte man auch den sehr schönen Valley of Fire State Park, den man in einer Route durch den Südwesten auf der Weiterfahrt zum Zion National Park unterbringen könnte.

Ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen Hotels wie Wynn und MGM Grand, die Fremont Street Experience oder die Pinball Hall of Fame.

Pools im Bellagio Las Vegas.

Was, wo und wie lange?

Las Vegas ist keine Stadt, die man an einem halben Tag abhandeln kann – aber auch keine, für die man eine ganze Woche benötigt. In der Regel gelten drei Übernachtungen (also gut zwei Tage) als sinnvoll, um einen umfangreichen Eindruck von der Stadt zu gewinnen.

Am ersten Tag nimmt man sich sowohl tagsüber als auch abends eine Hälfte des Strips vor, am zweiten Tag die andere Hälfte – so einfach ist das im Grunde. Da die Temperaturen von Mai bis September tagsüber oft unerträglich sind und die Stadt bei Tageslicht ohnehin nicht allzu schön aussieht, ist es sinnvoll, sich bei Tag aufs Innere und bei Nacht aufs Äußere zu konzentrieren.

Sinnvoll ist ein Hotel am Strip und sogar möglichst nah am Zentrum, um lange Wege zu vermeiden. Dank der enormen Anzahl an Zimmern sind auch in sehr guten Hotels häufig relativ günstige Übernachtungen möglich.

Empfehlenswerte Hotels in Las Vegas

  • Luxor, billig, aber schön und gut, nur etwas abseits
  • The Linq, günstigstes, gutes Hotel im Zentrum
  • The Mirage, sehr schöner Klassiker, ein „Wahrzeichen“
  • Paris, gehobenes Niveau, aber recht günstig und sehr zentral
  • Bellagio, ein Hauch Luxus zu häufig relativ fairen Preisen
  • Wynn, beste Wahl, wenn’s auch etwas teurer sein darf

Lesen Sie mehr:

Close