Büffets in Las Vegas

Die besten Büffets für Frühstück, Lunch und Dinner

Es gibt nicht nur unzählige Hotels in Las Vegas, sondern wahrscheinlich mindestens ebenso viele Büffets.

Doch während man vor fünfzehn Jahren häufig noch für 10 bis 15$ ein All-You-Can-Eat Dinner besuchen konnte, liegen die Preise heute deutlich höher, weshalb gerade für Reisende mit eher knapper Kasse und für Familien mit Kindern eine kleine Vorauswahl des Restaurants sinnvoll ist.

Lesen Sie hier daher unsere allesamt von 2011 bis 2016 selbst erprobten Tipps für die besten Büffets in Las Vegas, vom Frühstück über das Dinner bis hin zum Lunch!

Wicked Spoon: Süßspeisen

Gutes Frühstück

Bellagio: Beim Frühstück sind die Unterschiede in der Regel nicht so groß wie beim Lunch und Dinner. Rührei, Würstchen, Müsli, Pfannkuchen, Waffeln – all das gibt es bei quasi jedem Büffet in Las Vegas. Der Teufel steckt also etwas stärker im Detail: Liegen die Pfannkuchen vorbereitet in Warmhalteschalen oder werden sie frisch und auf Wunsch zubereitet? Gibt es etwas Brötchen-artiges, das nicht süß ist? Vielleicht sogar Salami, wenn man Bacon und Donuts mal satt hat?

Das Frühstücks-Büffet im Bellagio überzeugt uns in dieser Hinsicht, die Auswahl ist groß, der Preis mit derzeit 22$ an Wochentagen in Ordnung und die Frische kann sich sehen lassen.

Wynn Las Vegas: Ähnliches gilt für das Wynn, das, wie auch das Bellagio, neben seiner Auswahl vor allem mit einer äußerst ansprechenden, hellen und freundlichen Kulisse aufwarten kann. Mit einem Preis von 25$ pro Person ist das Buffet auch nicht wesentlichen teurer.

Natürlich kann man beide Büffets – genauso wie alle anderen in Las Vegas – auch dann besuchen, wenn man nicht Gast des jeweiligen Hotels ist!

Eine kleine Besonderheit gilt es an Wochenenden zu beachten, an denen sich viele Breakfast Buffets mittlerweile Brunch nennen, häufig Sekt oder Champagner anbieten und bisweilen gar den Lunch überspringen, weshalb sie bis etwa 15 Uhr geöffnet sind. Im Gegenzug steigt der Preis dann allerdings auf bis zu 50$ pro Person und übersteigt damit sogar die Kosten der meisten Dinner!

Auswahl am Buffet in Las Vegas

Die besten Büffets

Caesars Palace: Die derzeit mit großem Abstand beste Wahl unter den Büffets ist das Bacchanal Buffet im Caesars Palace. In sehr angenehmer Kulisse findet man hier eine so große Auswahl an den verschiedensten Speisen aus aller Welt wie fast nirgendwo – und die noch dazu beinahe ausnahmslos toll schmecken.

Sehr viele Mühe gibt sich das Hotel auch bei der Anrichtung der Speisen. So werden kleine, frisch und per Hand zubereite Burger nicht etwa in eine Warmhalteschale gelegt, sondern auf kleinen Tellerchen bereitgestellt. Und natürlich ebenfalls frische Kartoffelecken schaufelt man sich nicht mit dem Löffel auf den Teller, sondern trägt sie in kleinen Körbchen an seinen Tisch.

Und allein an dem riesigen Dessertbereich mit seinen dutzenden Frucht- und Süßspeisen kann man sich kaum satt sehen. Mit anderen Worten: Wer sich mal so richtig lecker den Bauch vollschlagen will, ist beim Bacchanal Buffet genau richtig. Mit inzwischen knapp über 58$ pro Person fürs Dinner zählt es allerdings auch zu den teuersten.

Büffet Las Vegas

Studio B Buffet: Wer es billiger mag, ist beim Studio B Buffet bestens aufgehoben. In Hinblick auf Qualität und Auswahl steht das dortige Büffet dem Caesars in deutlich weniger nach als die Konkurrenz, doch die Preise sind mit derzeit 17-25$ in der Woche und 40$ für das Seafood Buffet am Wochenende deutlich niedriger, zudem gibt es Bier & Wein inklusive!

Hintergrund der niedrigen Preise dürfte in erster Linie die Lage des Hotels sein, denn das Studio B befindet sich im M Resort, ganz am südlichen Ende des Las Vegas Freeways und noch weit hinter dem Flughafen – bis zum Zentrum des Strips sind es sage und schreibe 20 km.

Erreichen können Sie das M Resort am bequemsten mit dem eigenen Auto oder aber mit einem Bus der Linie Deuce oder SDX bis zum South Strip Terminal und dann weiter mit einem Bus der Linie 117. Mit dem Bus beträgt die Fahrzeit etwa eine Stunde.

Buffet Las Vegas

Spartipps und „Buffet of Buffets“

Eine vergleichsweise preisgünstige Alternative zu den einzelnen Buffetbesuchen ist der „Buffet of Buffets“-Pass, der einem 24 Stunden lang Zugang zu den Büffets von Paris, Planet Hollywood, Flamingo, Rio, Bally’s und Harrah’s beschert.

So wäre es beispielsweise möglich, sich den Pass abends gegen 19 Uhr im Paris zu holen und dort das ganz gute Dinner zu besuchen, dann am nächsten Morgen erneut im Paris zu frühstücken, mittags ins Planet Hollywood zum Lunch zu gehen und am Abend vor 19 Uhr noch ein weiteres Dinner zu betreten, denn es zählt allein die Eintrittszeit.

Der Preis des Passes ist in den vergangenen Jahren immer wieder gestiegen, doch vier Mal All-You-Can-Eat bleibt auch beim aktuellen Preis von 60$ in der Woche (75$ am Wochenende) ein sehr guter Deal, zumal Planet Hollywood und Paris ebenfalls sehr gutes Essen anbieten.

Übrigens ermöglicht den Pass auch den Zugang zum Caesars Palace, wofür allerdings ein Aufpreis fällig wird: Derzeit 15$ fürs Frühstück, 25$ für den Lunch sowie 30$ fürs Dinner, und zwar bei jedem Besuch.

Büffet Auswahl: Ein kleiner Teil

Apropos Lunch und Dinner: Wer weitere Möglichkeiten sucht, um ein wenig Geld zu sparen, kann in Erwägung ziehen, ein wenig früher zu Abend zu essen. Da Lunch und Dinner bei den meisten Hotels ineinander übergehen, wäre es zum Beispiel möglich, kurz vor Ende des Lunches noch zum niedrigeren Preis das Büffet zu betreten, dann aber bis zum Dinner zu bleiben.

Bedenken Sie bei solchen Experimenten allerdings die mitunter langen Schlangen, die zu Wartezeiten führen können.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Update 2013: In den ersten Version dieses Artikels haben wir unter anderem das Wicked Spoon Buffet des Cosmopolitan empfohlen, dessen Qualität allerdings deutlich nachgelassen hat. Da wir uns bemühen, unsere Artikel stets aktuell zu halten, taucht diese Empfehlung hier vorübergehend nicht mehr auf.

Gut sind neben dem erwähnten Caesars, Studio B, Paris und Planet Hollywood für Lunch und Dinner derzeit auch das Wynn, das Bellagio und das Aria. Als weniger empfehlenswert haben wir zuletzt Rio, Flamingo und Mirage empfunden.

Update 2015: Nach einem erneuten Besuch können wir das inzwischen leicht umgebaute Wicked Spoon wieder uneingeschränkt empfehlen! Die Auswahl ist etwas kleiner als im Caesars Palace, doch Anrichtung und Geschmack bewegen sich mindestens auf dem gleichen Niveau!

Empfehlenswerte Hotels in Las Vegas

  • Luxor, billig, aber schön und gut, nur etwas abseits
  • The Linq, günstigstes, gutes Hotel im Zentrum
  • The Mirage, sehr schöner Klassiker, ein „Wahrzeichen“
  • Paris, gehobenes Niveau, aber recht günstig und sehr zentral
  • Bellagio, ein Hauch Luxus zu häufig relativ fairen Preisen
  • Wynn, beste Wahl, wenn’s auch etwas teurer sein darf

Lesen Sie mehr über die Stadt:

Lesen Sie auch