Routen für den Westen der USA

Die Planung der Route für eine Rundfahrt im Südwesten oder entlang der Westküste der USA ist das A und O, allerdings sind viele typische, komplett vorgefertigte Routenvorschläge nicht für jedermann geeignet. Deshalb wollen wir Ihnen hier ein paar konkrete Tipps & Tricks geben, mit Hilfe derer Sie Ihre ganz eigene Strecke planen können.

Dazu zählen wir zum einen Empfehlungen in Bezug auf die Fahrstrecke, aber zum anderen auch unsere persönlichen Einschätzungen in Hinblick auf Start- und Zielort beispielsweise. Lesen Sie hier, was Sie zum komplexen Thema der Routenplanung wissen sollten!

Routenplanung USA Westen Artikel

Allgemeine Überlegungen

Beginnen sollten die Überlegungen hinsichtlich der Route natürlich im Rahmen der Reiseplanung im Allgemeinen, zu der sie zahlreiche weitere Artikel auf USA Reisetipps finden. Dennoch hier zunächst kurz auf einen Blick die wichtigsten Fragen, die Sie sich in Hinblick auf die Route stellen müssen:

Wie viel Zeit steht mir zur Verfügung und was kann ich in dieser Zeit schaffen?
Eine realistische Zielsetzung ist elementar, um die Route im Detail planen zu können, was zum einen die tägliche Fahrstrecke, zum anderen aber auch die geplanten Aufenthaltszeiten in den jeweiligen Städten oder National Parks betrifft. 250 bis 300 Kilometer im Schnitt pro Tag sollten die absolute Obergrenze darstellen.

Was gibt es während meiner Reisezeit zu beachten?
Von Oktober bis Mai, grob gesagt, können in vielen höher gelegenen National Parks einige wichtige Straßen unpassierbar sein – wie etwa der Tioga Pass im Yosemite -, im Frühling kommt es zudem aufgrund starker Regenfälle nicht selten zu Erdrutschen, etwa am Highway 1. Im Sommer kann zudem die enorme Hitze abseits der Küste Probleme bereiten, kalkulieren Sie das ein: Im Juli läuft es sich sowohl in Städten als auch in der Natur fast immer langsamer als im Mai oder September. Bedenken Sie auch, dass in der Hochsaison sowohl Hotels als auch Campingplätze mitunter schnell ausgebucht sind.

Booking.com

Fahre ich mit einem Mietwagen oder Wohnmobil?
Die reine Fahrzeit von Ort zu Ort ist aufgrund von Tempolimits zwar überwiegend ähnlich, doch vor allem Übernachtungen und Übernachtungsorte sind je nach Fortbewegungsmittel häufig anders zu wählen: In der Natur sind Camper fast immer im Vorteil, müssen sie doch kein teures Motel oder Hotel außerhalb der Parks ansteuern, dafür haben Mietwagenfahrer in Städten klar die Nase vorn.

Ist eine Rundreise sinnvoll?
Eine Frage, die zu selten gestellt wird, denn je nach Zeit und Interessen ist es nicht immer sinnvoll, den gleichen Start- und Zielort für seine Route zu wählen, auch wenn das mit eventuell leicht höheren Kosten verbunden ist. Die Einwegmiete fällt zumindest im Südwesten der USA bei Mietwagen zwar in der Regel weg, dafür können Flüge einen Tick teuer sein – und trotzdem kann sich die Überlegung lohnen. Mehr zum Start- und Zielort als nächstes!

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, für Ihre Reise in 2017 oder 2018
  • Erhältlich als Buch und eBook

San Diego Balboa Park Foto

Start- und Zielorte

Grundsätzlich kommen für deutsche Urlauber bei einer Reise durch den Westen der USA auf den ersten Blick nur drei Orte als Start wirklich in Frage: Seattle in Washington sowie San Francisco und Los Angeles in Nord- und Südkalifornien, da diese Städte als einzige direkt von Deutschland aus mit Linienflügen non-stop bedient werden. San Diego und Las Vegas sind zudem aber per Stop-Over zu erreichen, letzteres darüber hinaus auch direkt per Charterflug.

Weil Seattle ein wenig außen vor ist (wenn Sie die komplette Westküste rauf- oder runterfahren wollen, gibt es im Grunde nur diese Möglichkeit), wollen wir uns hier auf die Vor- und Nachteile der einzelnen Städte im Südwesten konzentrieren.

Foto von Los Angeles

Los Angeles als Start oder Ziel

LA verfügt mit dem LAX über den größten Flughafen im Westen der USA und wird dementsprechend häufig angeflogen, sowohl auf dem direkten Wege aus Deutschland als auch über Zwischenlandungen an der Ostküste. Das ist durchaus als Vorteil zu werten, denn die Auswahl an Flügen von und nach LA ist enorm, so dass sich hier in der Regel die besten Preise finden lassen. Darüber hinaus ist das Wetter in LA fast immer gut, was sowohl bei den ersten Tagen in den USA als auch für die letzten Tage wünschenswert sein kann – genauso wie für Start und Landung, versteht sich, denn wetterbedingte Verspätungen sind hier selten.

Ein weiterer Vorteil der Stadt ist, dass Sie zahlreiche verschiedene Möglichkeiten in Hinblick auf die Weiterfahrt haben: Sie können über den Highway 1 die Westküste entlang nach San Francisco fahren, San Diego im Süden oder Joshua Tree National Park, Death Valley und Las Vegas im Osten ansteuern – eine große Auswahl!

Der Nachteil von Los Angeles ist in erster Linie: Es ist keine besonders schöne Stadt, sondern ein riesiges „Etwas“, das einen gerade bei der Ankunft in den USA vor allem bei einer Erstreise ein wenig erschlagen kann. Hinzu kommt der katastrophale Verkehr, der Sie unweigerlich (!) in kilometerlange Staus führen wird, was zu Beginn ebenfalls stressig wirken kann.

Einschätzung: Als Startort ist Los Angeles gerade Ersturlaubern nur bedingt zu empfehlen. Als Zielort hingegen kann es durchaus einen schönen Abschluss der Reise darstellen, hier gilt es lediglich die eher mäßigen Flughafenhotels in mitunter zweifelhafter Lage in Betracht zu ziehen.

San Francisco Foto

San Francisco als Start oder Ziel

Der zweitgrößte Flughafen im Südwesten ist San Francisco, der mit zahlreichen Fluggesellschaften entweder direkt oder per Stop-Over erreicht werden kann. Der Flughafen ist etwas kleiner und älter als in LA, das Wetter spielt auch hier in der Regel mit, der für San Francisco so typische Nebel betrifft den SFO Airport nur selten. Dafür ist das Wetter hier üblicherweise einen Tick „schlechter“ als in LA, selbst im Sommer sind Temperaturen um die 15 Grad, viel Wind und manchmal auch Regen keine Seltenheit.

Dennoch bringt San Francisco viele Vorteile mit sich, vor allem natürlich die schöne Stadt an sich, die mit vielen Sehenswürdigkeiten und einem entspannten Flair vielen so richtig Lust auf die USA macht. Als Neuankömmling kann man hier – die schwierigen Berge mal außen vor gelassen – sich einfach in das neue Land einfinden. Die Verkehrsverhältnisse sind hier besser als in LA, lediglich die vielen Einbahnstraßen und die teuren, zu seltenen Parkplätze gilt es in der Innenstadt zu beachten.

Von San Francisco aus erreichen Sie entweder über den Highway 1 Los Angeles im Süden oder aber den Yosemite National Park im Osten problemlos.

Einschätzung: San Francisco ist vor allem als Startort für eine Route immer eine sehr gute Wahl, weil es einen „sanften“ Einstieg in die USA ermöglicht, es gleichzeitig aber verdammt viel zu sehen gibt. Als Abschluss ist es für uns einen Tick weniger empfehlenswert, weil die steilen Berge doch mit großer Anstrengung verbunden sind, wenn man den Urlaub entspannt ausklingen lassen will.

Las Vegas Schild Foto

Las Vegas als Start oder Ziel

Der kleine Haken an Las Vegas ist, dass der Flughafen von Deutschland aus derzeit nur per Charterflug oder eben mit Stop-Over erreicht werden kann, Non-Stop-Flüge hat aktuell leider keine Linie im Angebot. Das Wetter von Las Vegas kann man als Vor- und Nachteil werten, auf der einen Seite ist gutes Wetter von Frühling bis Herbst nahezu garantiert, auf der anderen Seite kann es bei der Ankunft schon ein wenig erschlagen.

Dafür sind die Optionen in Hinblick auf die Weiterfahrt großartig: Im Westen locken Death Valley, Yosemite und Joshua Tree, im Norden Zion und Bryce Canyon, im Osten der Grand Canyon – so viel Auswahl an Natur und National Parks gibt es selten.

Allerdings verleitet Las Vegas mit seinen großartigen Büffets, Hotels und Casinos natürlich auch zum Schlemmen und Geldausgeben, was am Ende einer Reise wesentlich angenehmer und „sinnvoller“ ist als am Anfang…

Einschätzung: Las Vegas ist ein idealer Abschluss für eine USA-Reise, können Sie sich hier doch ein paar Tage bei bestem Wetter so richtig entspannen und den Bauch vollschlagen. Als Startort kann es aufgrund der großartigen Auswahl an Optionen für die Weiterfahrt eine gute Wahl sein, dann sollten Sie hier zu Beginn allerdings nicht mehr als einen Tag verbringen.

Foto von San Diego

San Diego als Start oder Ziel

San Diego wird äußerst selten als Start- oder Zielort gewählt und das leider ein wenig zu Unrecht, denn das einzige wirkliche „Problem“ ist, dass der Ort nur per Stop-Over von Deutschland aus erreicht werden kann.

Im Gegenzug vereint San Diego jedoch die Vielfalt an Sehenswertem und die entspannte Atmosphäre von San Francisco mit dem großartigen Wetter von Los Angeles, ohne in die zum Teil unerträgliche Hitze von Las Vegas abzugleiten, was es sowohl als Start als auch als Ziel sehr empfehlenswert macht. Zur Weiterfahrt bietet sich zwar im Grunde nur Los Angeles im Norden an, das aber innerhalb von gut zwei Stunden erreicht werden kann.

Unsere Einschätzung: Wer kein Problem damit hat, auf seinem Flug umzusteigen, oder das ohnehin tun muss, sollte San Diego entweder als Start oder Ziel unbedingt in Betracht ziehen – es lohnt sich!

USA Routenplaner Bild
Quelle: MapQuest

Die Route im Detail

Die weitere Planung der Route sollte natürlich nach Ihren eigenen Vorlieben und Interessen erfolgen. Grundsätzlich können Sie sich, wenn Sie Start und Ziel kennen, an vorgefertigten Routen orientieren oder aber alle Städte, National Parks und sonstige Ziele notieren, die Sie sehen möchten und dann Prioritäten setzen: Was Sie im Voraus ganz besonders spannend finden, planen Sie als erstes ein, was nicht ganz so wichtig ist, wird später eingeplant.

Google Maps aber auch MapQuest helfen, um Strecken und Fahrzeit gut einschätzen zu können, auch wenn ein Puffer von zehn bis zwanzig Prozent immer einkalkuliert werden sollte.

Lassen Sie sich nicht davon irritieren, wenn Sie am Ende eine Route geplant haben, mit der Sie an einem Tag 200 km, am nächsten 500 km und am übernächsten keine 50 km fahren – das ist ganz normal und lässt sich in einigen Teilen im Westen der USA schlichtweg nicht vermeiden. Las Vegas – Grand Canyon oder Grand Canyon – Joshua Tree etwa wären zwei Beispiele für Strecken, die recht oft gewählt werden, verdammt lang sind und auf denen es schlichtweg kaum sinnvolle Zwischenhalte gibt.

Weiterführende Links: