Griffith Observatory

Das Griffith Observatory mag nicht jedem ein Begriff sein, gesehen haben dürfte das Observatorium aber fast jeder schon einmal, dient es doch zahlreichen Hollywood-Filmen, TV-Serien und Videospielen als Kulisse.

Das für sich bereits bemerkenswerte Gebäude wird von einem gewaltigen Park umgeben, der aus enormer Höhe großartige Ausblicke auf die Umgebung bietet. Ein Besuch ist vor allem in den Abendstunden deshalb ein Muss, kann sich aufgrund der oft problematischen Parkplatzsituation allerdings ein wenig umständlich gestalten…


Inhalt: ObservatoriumAusblickeEintritt & ÖffnungszeitenParken

Besucher vor dem Eingang zum Observatorium

Das Observatorium

Auch wenn das Observatorium an sich angesichts der Ausblicke häufig zur Randnotiz verkommt, sollte man einen kleinen Rundgang durchs Innere nicht verpassen.

Das schon im Jahre 1935 eröffnete Bauwerk beeindruckt mit seinem Art-Deco-Stil, der angenehm aus der Umgebung hervorsticht und im Rahmen der großen Renovierung von 2002 bis 2006 unangetastet blieb.

Im Inneren findet man in neben einem Planetarium auch diverse Ausstellungen, ein foucaultsches Pendel und eine Teslaspule. Vor allem aber sind die kunstvoll verzierten Wände und Decken – darunter nicht zuletzt die große Rotunde – sehr sehenswert.

Rotunde im Inneren des Observatoriums

Möchte man sich nach dem Besuch ein wenig erholen oder einfach nur die Aussicht genießen, kann man im Restaurant at the End of the Universe von Starkoch Wolfgang Puck Platz nehmen. Die Preise halten sich erstaunlicherweise in Grenzen.

Ausblick vom Griffith auf Downtown

Die Ausblicke

Obwohl das Observatorium für sich bereits den Besuch wert wäre, stehen die Ausblicke für viele Besucher natürlich im Vordergrund. Aus knapp 350 Metern Höhe genießt man eine wunderbare Sicht auf die Stadt.

Vor allem das nahe gelegene Hollywood und seine Hills kann man bestens erkennen, aber auch Downtown ist gut zu sehen, wenn das Wetter und die Luftverschmutzung mitspielen. Darüber hinaus ist das berühmte Hollywood Sign vom Griffith Observatory aus zu sehen.

Ausblick auf Los Angeles bei Nacht

Aufgrund der tollen Aussicht ist die beste Zeit für einen Besuch der späte Nachmittag beziehungsweise der frühe Abend, um die Blicke einmal bei Tageslicht und einmal nach Anbruch der Dämmerung zu genießen.

Nicht erschrecken: Am Wochenende ist der Andrang hier von morgens bis abends enorm groß, an Wochentagen ballt es sich vor allem in den frühen Abendstunden.

Hollywood Sign vom Griffith Observatory

Eintritt & Öffnungszeiten

Der Eintritt ins Griffith Observatory ist grundsätzlich kostenlos, lediglich eine Vorführung im Planetarium kostet: 7$ für Erwachsene, 3$ für Kinder. Auch die gesamte Anlage, inklusive aller Ausblicke, kann gratis besucht werden.

Wer auch das Innere das Observatoriums sehen möchte, sollte im Voraus einen Blick auf die Öffnungszeiten werfen: Montags sowie an diversen Feiertagen (unter anderem Memorial Day im Mai und Labor Day im September) bleiben die Türen geschlossen.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Die üblichen Öffnungszeiten sind derzeit Dienstag bis Freitag von 12 Uhr bis 22 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 22 Uhr.

Kommt man allein für die Ausblicke, spielen die Öffnungszeiten natürlich keine Rolle.
Das Observatorium

Parken am Griffith Observatory

Schon seit Jahren äußerst problematisch gestaltet sich die Parksituation am Griffith Observatory. Bis 2017 konnte man sein Auto kostenlos parken, musste es jedoch häufig ohne feste Markierungen am Straßenrand auf dem Weg zum Observatorium hinauf abstellen und die letzten paar hundert Meter bergauf laufen. Außerdem sorgte entgegenkommender Verkehr in Verbindung mit dem Wenden und Rangieren der Parkplatzsuchenden für zusätzliches Chaos.

Als Reaktion darauf wurde das komplette Park- und Verkehrskonzept umgekrempelt: Sowohl bergauf als auch bergab gibt es jetzt im letzten Abschnitt nur noch Einbahnstraßen, sodass zumindest Staus weitgehend der Geschichte angehören.

Parkplätze sind darüber hinaus nun weitgehend markiert, allerdings – je nach Besuchszeit – auch kostenpflichtig: 4$ pro Stunde werden fällig.

Da sich die Anzahl der Parkplätze durch die Veränderungen nicht signifikant erhöht hat, sollte man sich auf Wartezeiten einstellen. Wenn möglich, wochentags und nicht unmittelbar vor Anbruch der Dämmerung kommen!

Die Anfahrt zum Griffith Observatory hinauf ist vom Loz Feliz Boulevard aus entweder über Vermont Canyon oder Fern Dell Drive möglich, Fern Dell schließt allerdings stets zum Sonnenuntergang.

Empfehlenswerte Hotels

Lesen Sie mehr über die Stadt:

Tags

Lesen Sie auch