49-Mile Drive

Die Sehenswürdigkeiten der größten Städte in den USA liegen meistens deutlich weiter auseinander als in Europa – häufig braucht man ein Auto, um wirklich alles zu sehen, und selbst dann stellt sich noch die Frage nach der beste Route.

Der 49-Mile Drive in San Francisco hat sich dieses Problems angenommen und will einem auf seinen gut 80 km über die Halbinsel einen Blick auf sämtliche Highlights der Stadt bieten…


In diesem Artikel: GeschichteKarte des 49-Mile DrivesAlternative Route

Geschichte der Route

Um den 49-Mile Drive besser zu verstehen, muss man ein bisschen über seine Historie lernen, denn eröffnet wurde die 80 km lange Strecke bereits 1938 für die im Jahr darauf stattfindende Golden Gate International Exposition.

Zeit ihres Lebens wurde die Strecke immer mal wieder leicht verändert: 1938 begann sie an der City Hall und endete nahe Treasure Island, zwischenzeitlich wurde der Startpunkt auf die Van Ness Avenue verschoben, heute ist es Civic Center Plaza.

Auch wenn viele Highlights der Stadt natürlich bis heute erhalten sind, so wirft das hohe Alter – inzwischen immerhin exakt 80 Jahre – doch die Frage auf, wie „zeitgemäß“ die Route heute noch ist. Dazu gleich mehr…

LA Traffic

Karte des 49-Mile Drives

Derzeit beginnt der 49-Mile Drive direkt am Civic Center und führt über Union Square und Chinatown, die sich allerdings wesentlich besser zu Fuß erkunden lassen, bis zu Fisherman’s Wharf und Alcatraz im Norden.

Von dort aus geht es nach Westen zum Presidio und der Golden Gate Bridge, bevor man der Küste der Halbinsel weiter über Land’s End vorbei am Golden Gate Park bis Lake Merced folgt. Anschließend geht es vorbei an Twin Peaks zurück zum Start.

Alternative Route

Trotz der Bemühungen um Aktualität fällt es in der Realität recht schwer, der Route zu folgen, aus zwei Gründen: Zum einen lässt die Ausschilderung in der Stadt enorm zu wünschen übrig. Schilder, die auf den Scenic Drive verweisen, findet man nur selten – ohne Google Maps ist es nahezu unmöglich, den gesamten Drive zu fahren.

Zum anderen war das Verkehrsaufkommen im Jahre 1938 natürlich noch ein vollkommen anderes als es heutzutage ist. Damals mag es komfortabel und sogar entspannend gewesen sein, der Strecke durch die Stadt zu folgen und fast überall spontan halten zu können, doch im heutigen Verkehr und Parkplatzmangel bedarf es guter Nerven.

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook

Realistisch betrachtet ist der 49-Mile-Drive daher als Anregung für eine mögliche Rundfahrt durch das Stadtgebiet von San Francisco zu betrachten, von der man einige Teilstrecken nutzen kann – doch die ganze Runde zu fahren, ist in der Regel nicht zu empfehlen.

Eine sinnvollere Einteilung, die teilweise auf das Auto verzichtet und die Route leicht variiert, sieht folgendermaßen aus:

Wir starten am Wendepunkt der Cable Cars in der Market Street nahe Union Square – das Civic Center lassen wir aus, denn die Gegend ist heute als problematisch einzustufen. Von hier aus geht es zu Fuß kurz nach Osten bis zum Ferry Building und dann über den Union Square durch Chinatown gen Norden. Unterwegs kann man ein Stück das Cable Car nutzen.

Ein Cable Car auf der Straße

Über Lombard Street und Coit Tower erreicht man Fisherman’s Wharf mit seinem Pier 39 sowie einem möglichen Abstecher nach Alcatraz von Pier 33 aus. Bis Ghirardelli Square und Fort Mason im Westen geht man auf jeden Fall.

Wer möchte, könnte dann am zweiten Tag ein Fahrrad mieten und an der Küste entlang fahren, um optional das Presidio mitsamt Crissy Field und Baker Beach zu erkunden sowie bis zum Fuße der Golden Gate Bridge zu fahren.

Nun steigen wir zum ersten Mal ins Auto: Anders als in der originalen Route fahren wir nach Norden in die Marin Headlands, um dort von Point Diablo oder Point Bonita die Brücke in ihrer vollen Breite zu bestaunen.

Golden Gate Bridge von Point Diablo

Anschließend geht es zurück nach San Francisco, wo wir über Lands End den Golden Gate Park ansteuern – Lake Merced lassen wir aus, denn er bietet nur wenig Sehenswertes.

Über Twin Peaks und einen kurzen Stopp im historischen Castro-Viertel fahren wir zurück zum Startpunkt an der Market Street. Dort könnte man bei Interesse zu Fuß noch einen kleinen Rundgang durch den nicht minder historischen Mission District drehen.

Gute Hotels in San Francisco

  • $ Chelsea Inn, günstiges, gutes Hotel in der Lombard Street
  • $ Cow Hollow Inn, nicht weit davon entfernt, noch einen Tick besser
  • $$ Castle Inn, beste günstige und recht zentrale Unterkunft
  • $$ Club Donatello, kleiner Geheimtipp am Union Square
  • $$ Hotel Zephyr, hippes Designer-Hotel in bester Lage
  • $$ Pier 2620, modernes Hotel mit sehr schöne Einrichtung

Lesen Sie auch: Weitere Hoteltipps für San Francisco!

Tags

Lesen Sie auch