Parken in Los Angeles

Wo man sichere und günstige Parkplätze findet

Los Angeles ist die Stadt an der Westküste der USA, in der man auf ein Auto auf keinen Fall verzichten kann – auch wenn man es aufgrund des dichten Verkehrs und dadurch endlos langer Fahrten oft gerne würde.

Die enormen Ausmaße des Stadtgebiets in Verbindung mit dem schlechten öffentlichen Nahverkehr sorgen dafür, dass man seinen Mietwagen kaum mal am Hotel stehen lassen kann. Doch die ständige Rumfahrerei bringt neben den Fahrzeiten noch ein anderes Problem mit sich: Die Parkplatzsuche.

Denn das Parken gestaltet sich insbesondere in Hollywood und Downtown alles andere als einfach oder auch nur günstig…

Echo Park: Blick auf die Hochhäuser von Downtown

Wo man suchen muss

Vorweg: Die Parkplatzsuche ist natürlich nicht überall schwierig. Um zum Beispiel das Disneyland Resort in Anaheim herum findet man unzählige Parkplätze, von denen man meist automatisch einen zugewiesen bekommt. Aber auch bei Knott’s Berry Farm, den Universal Studios, am Getty Center und der Getty Villa sowie in Long Beach muss man in der Regel nicht suchen.

Problematisch kann es hingegen, wie schon angesprochen, in Hollywood und Downtown, jedoch auch in Santa Monica, nahe Venice Beach und am Griffith Observatory werden.

Hilfreiche App: Best Parking
Hilfreich ist, genauso wie in San Francisco, die Website und App von Best Parking, auf der man eine Übersicht aller öffentlicher Parkplätze in einem Stadtviertel findet, inklusive Preisvergleich und Foto.

Beides sollte man sich genau anschauen, denn manche Parkplätze in Los Angeles sehen aus wie die letzten Hinterhöfe (und sind es zum Teil tatsächlich), aber auch die Preise variieren abhängig von Wochentag und Uhrzeit enorm.

Wichtig ist deshalb also, das richtige Datum und die korrekte lokale Uhrzeit bei der Parkplatzsuche anzugeben – denn sonst werden aus vermeintlichen 3$ pro Stunde schnell mal 20$. Lediglich aktuelle Angaben über die Anzahl der freien Plätze gibt es auf der Website bisher nicht, deshalb am besten immer vier, fünf verschiedene Optionen ausgucken!

USA Südwesten: Städte & National Parks von Kalifornien bis Utah

  • Tipps zur Reiseplanung von der Buchung bis zum Abflug
  • Komplette Routenvorschläge für zwei, drei und vier Wochen
  • Alles über Los Angeles, San Francisco, Las Vegas & San Diego
  • Trails & Viewpoints in National Parks, National Monument & State Park
  • Praxisnah und aktuell, erhältlich als Buch und eBook
Am Straßenrand parken
Wie fast überall in den USA ist es theoretisch auch in Los Angeles möglich, am Straßenrand zu parken. Farbige Markierungen am Bordstein weisen darauf hin, wo man unter welchen Umständen parken darf und wo nicht. Rot bedeutet absolutes Halteverbot, gelbe und weiße Streifen weisen auf Ladezonen hin, grün erlaubt Kurzzeitparken und bei blau handelt es sich um Behindertenparkplätze.

Zusätzlich gibt es fast überall Schilder mit weiteren Hinweisen, die im vergangenen Jahr teilweise erneuert wurden und jetzt sogar relativ gut lesbar und verständlich sind. Dennoch gibt es weiterhin stets enorm viele Ausnahmen und Unterscheidungen zu beachten, die das Parken umständlicher machen als es sein sollte. Abseits des Straßenrands ist man als Tourist meistens besser aufgehoben.

Parkplatz am Strand von Santa Monica bei Los Angeles.

Parkplätze & Parkhäuser

Im Folgenden ein paar Empfehlungen für die in Hinblick auf Parkplätze kritischsten Viertel:

Santa Monica: CENTRAL Parking System – Structure 1-8 (ab 1$ für 2,5 Stunden, sehr viele Plätze), ein System aus dutzenden Parkhäusern, die sich alle rund um die 3rd Street Promenade reihen. Ideal für Shopping und einen Besuch des Piers.

Venice Beach: Diverse Parkplätze befinden sich direkt am Strand und in der umliegenden Umgebung, zum Beispiel an Speedway, je nach Jahreszeit ab 4$.

Hollywood: Hollywood & Highland Parking (erste zwei Stunden 2$ mit Validation), sehr zentral gleich neben dem Dolby Theater unter einer großen Shopping Mall gelegen. Alternativ, nicht weit entfernt: 1634 N Las Palmas Ave Parking, ab 2$ die Stunde.

Downtown: Pershing Square Garage (8$ die Stunde, viele Plätze), ABM Parking Services 707 N Vignes St, direkt an Union Station (6$ die Stunde).

Griffith Observatory: Parkplätze (4$ die Stunde) sind rund um das Observatory und die Zufahrtstraßen vorhanden. Abends und am Wochenende etwas Geduld mitbringen, denn Alternativen gibt es keine.

La Brea Tar Pits: Eigener Parkplatz hinter dem Museum (Curson Ave) für 10$ oder an der Straße, dort aber zeitlich einschränkende Schilder beachten!

Parken in Los Angeles

Problemlos parken

Wie oben angesprochen: Bei einem Besuch der typischen Vergnügungsparks (Disneyland, Universal, Knott’s Berry Farm) und vieler Museen (Getty Villa, Getty Center, Exposition Park) braucht man sich keine Sorgen machen, dort kommt man fast immer zum Flatrate-Preis von 10-20$ unter.

Auch in der Nähe von Einkaufszentren ist stets für relativ günstige oder sogar kostenlose Parkplätze gesorgt, etwa in der Ecke von The Grove und Farmers Market. Beachten sollte man zudem Hinweise wie „We validate your ticket!“, sprich: Kauft man in Geschäft X ein oder isst in Restaurant Y etwas, erlässt einem dieses einen Teil des Parkpreises.

Empfehlenswerte Hotels:

Lesen Sie mehr über die Stadt:

Tags

Lesen Sie auch